Bayerische Politiker bald so fit wie die Obamas?

0 Kommentare
Der sportliche Wochenrückblick

Regelmäßig stellen wir Euch die wichtigsten Fitness-Trends der vergangenen Tage aus dem Netz zusammen. Was ist Thema in den Medien, was ist Trend? Diesmal geht es nicht um Sportpolitik, sondern um sportliche Politiker und Anni Ludwig aus Münster, die auch mit 90 Jahren noch die Hanteln stemmt.

 

Die Online-Redaktionen der Zeitungen und Magazine haben diese Woche vor allem über den Fitness-Kult im Weißen Haus berichtet, nachdem das US-Blatt “Washington Post” das Thema aufgegriffen hatte. Dass die Frau des US-Präsidenten, Michelle, bereits in Hip-Hop-Videos einen gesunden Lebenswandel propagiert und dafür auch in der Sesamstrasse auftritt war bekannt. Ebenso dass im Garten des Weißen Hauses auf 170 Quadratmetern wieder Gemüse und Kräuter angebaut werden.

 

Jetzt berichten die Medien von einem wahren Gesundheits-Wahn am offiziellen Wohnsitz der First Lady und des Präsidenten. Vorbei sind die Zeiten der Bush-Ära, in der Fast-Food und frittierte Hähnchen an der Tagesordnung waren. Jetzt gibt es zum Knabbern Äpfel statt Erdnüsse. Brokkoli, den George Bush Senior einst vom Speiseplan strich („Ich habe Brokkoli schon als kleines Kind nicht gemocht. Und jetzt bin ich Präsident der Vereinigten Staaten, und ich werde nie mehr Brokkoli essen”, zitierte ihn der “Spiegel” 1991) kommt regelmäßig auf den Tisch, Desserts dagegen nur am Wochenende.

Diese Woche wurde darüber hinaus berichtet, dass sich im Regierungssitz kaum noch jemand dem Sport entziehen könne. Training sei die einzig akzeptierte Entschuldigung, um zu spät zu einem Meeting zu erscheinen, so “Spiegel-Online”. Laut der “Frankfurter Rundschau” gäbe es “regelrechte Wettkämpfe” zwischen den einzelnen Abteilungen. Barack Obama höchstpersönlich stachele seine Mitarbeiter zum Schwitzen im „Gym“ an – und mache sich gar über solche Mitstreiter lustig, die nicht so gut in Form seien wie er.

Ob sich die Obamas als Vorbild für den Bayrischen Landtag eignen, sei dahin gestellt. Fest steht, dass auch Münchens Politiker jetzt über einen eigenen Fitness-Bereich verfügen. Die “Bild” berichtet: “Sie alle sporteln dann neben Stenografen oder Mitarbeitern des Fahrdiensts an den 15 Hightech-Geräten mit Handyanschluss und TV-Monitor.” Von Herbst an solle es zusätzlich kostenpflichtige Kurse für die Landtagssportler geben, denn Yoga, Zumba und Pilates seien in einer Fragebogenaktion besonders gefragt gewesen.

Wenn sich das durchsetzt, haben wir bald die Fitness-Studios voller betagter Politiker, die fit wie Turnschuhe sind, oder mindestens so fit wie Anni Ludwig aus Münster. Die 90-Jährige wohnt direkt gegenüber ihrem Fitness-Center, dem Gesundheitspark, zu dem sie sich dreimal die Woche mit dem Rollator aufmacht, um dann Gewichte zu stemmen oder auf dem Trimm-Rad ihre Ausdauer zu trainieren. Diese Woche haben die “Westfälischen Nachrichten” Frau Ludwig portraitiert, und wir finden, den schönen Artikel mit der Überschrift “Hanteltraining statt Mittagsschläfchen“ hat sich die außergewöhnliche Rentnerin redlich verdient.

Übrigens: Wenn Ihr Interessantes im Netz findet, von dem Ihr denkt, dass wir es hier unserer Community vorstellen sollen, dann mailt uns einfach unter blog@sport-tiedje.com. Wir freuen uns immer über sachdienliche Hinweise!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.