Gastbeitrag: Jetzt: tief einatmen!

2 Kommentare
Einmal kräftig durchatmen!

Auch wenn wir es nicht merken, wir tun es jeden Tag – und zwar nicht nur einmal oder zweimal, sondern gleich tausende Male. Gemeint ist: Das Atmen.

Ein Erwachsener atmet in der Minute durchschnittlich 15-mal ein und aus, Kinder noch öfter. Unser Körper benötigt Sauerstoff, um Nährstoffe zu „verbrennen“ und in Energie umzusetzen. Doch die meiste Zeit des Tages nutzen wir unser zur Verfügung stehendes Lungenvolumen nicht optimal aus. Gerade in Stress-Situationen oder wenn wir uns wenig bewegen, atmen wir oft flach und unregelmäßig. Wer denkt: „Das macht doch nichts“, irrt sich. Eine falsche Atmung kann nämlich schnell zu Müdigkeit, Verspannungen und Konzentrationsschwäche führen.

Die richtige Atmung hilft beim Sport

Beim Sport – vor allem beim Ausdauersport – ist die richtige Atmung wichtig. Meistens wird hier die sogenannte Energie-Atmung empfohlen, bei der durch die Nase ein- und durch den Mund ausgeatmet wird. Beim Krafttraining sollte man darauf achten, während der Anspannung einzuatmen, bei der Entspannung die Luft wieder herauszulassen. Eine regelmäßige Atmung ist entscheidend. Eine unregelmäßige Pressatmung – ein Prusten – gilt es unbedingt zu vermeiden.

Aber nicht nur beim Laufen oder im Kraftraum lässt sich eine gute Atemtechnik trainieren. Wer schon im Alltag auf seine Atmung achtet, dem fällt die bewusste Atmung beim Sport leichter.

Eine einfache Atemtechnik/-übung ist die yogische Bauchatmung, die sich sehr leicht auch in vielen Alltagssituationen üben lässt. Und so geht sie: Setze Dich dazu am besten hin, lege eine Hand auf den Bauch und achte darauf, dass sich Dein Bauch bei der Einatmung leicht nach vorne wölbt und sich bei der Ausatmung leicht nach innen zieht. Schon nach einigen Minuten wirst Du Dich vielleicht ruhiger und gleichzeitig frischer fühlen.

Die richtige Atmung bedeutet mehr Lebensenergie

Im Yoga nimmt die Atmung, das sogenannte Pranayama, seit jeher eine zentrale Rolle ein. Bei den Yogis hieß es, jedem Menschen stünden im Leben jeweils eine bestimmte Anzahl von Atemzügen zur Verfügung. Sind diese aufgebraucht, stirbt der Mensch. Deshalb war es wichtig, jeden Atemzug so bewußt wie möglich zu atmen.

Das Wort Pranayama setzt sich aus Prana, was soviel heißt wie „universelle (Lebens-)Energie“ und Ayama, was „leiten/lenken“ bedeutet, zusammen. Pranayama kann man also übersetzen mit: „Die Lenkung/Kontrolle unserer Lebensenergie“. Bewusstes Atmen sorgt für eine optimierte Sauerstoff-Aufnahme, wodurch Stress-Symptome gemildert werden können, und es massiert die Bauchorgane, was die Verdauung optimiert. Und mit einer guten Atemtechnik macht auch der Sport mehr Freude.


Zu Gastautorin Saskia Schmitz:

Gastautorin Saskia Schmitz

Gastautorin Saskia Schmitz

Saskia Schmitz schreibt als Gastautorin für unseren Blog in der Rubrik „Leib & Seele“. Hier geht es um Wellness und Wohlfühlen und dabei nicht nur um den Körper, sondern auch um den Kopf. In Hamburg betreibt Saskia ihre eigene Heilpraktik-Praxis, in der sie Yoga sowie ayurvedische Diagnose- und Therapieverfahren anbietet, aber auch Ohrakupunktur, Schüßlersalz-Beratung und Thai Yoga Massage. Unter www.glow-heilpraktik.de könnt Ihr sie online besuchen.


2 thoughts on “Gastbeitrag: Jetzt: tief einatmen!

  1. Daniel

    Guten Tag,
    sehr schöner Artikel:)

    Sind bei euch generell auch Gastbeiträge möglich oder war das nur eine Ausnahme?

    Viele Grüße
    Daniel

    Antworten
    1. Marina Schütt

      Hallo Daniel,
      Gastautoren sind auf unserem Blog herzlich willkommen. Wir hatten auch schon einige Gastbeiträge, z.B. von Personal Trainern, die im Rahmen unseres Kooperationsprogramms mit uns zusammenarbeiten. Wenn Du auch einen Gastbeitrag rund um Fitness und Gesundheit für unseren Blog schreiben möchtest, schicke uns gerne eine Mail mit Deinem Themenvorschlag an social@sport-tiedje.de Wir freuen uns auf Deinen Vorschlag 🙂
      Liebe Grüße,
      Marina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.