Sport-Tiedje Inventur: 190.000 Artikel, 37 Zählteams, 5 Stunden

0 Kommentare

Am Samstag fand die alljährliche Inventur im Zentrallager von Sport-Tiedje in Büdelsdorf statt. Für alle Mitarbeiter aus der Schleswiger Zentrale sowie jene aus dem Lager und der Werkstatt in Büdelsdorf ist dies ein Pflichttermin, da in möglichst kurzer Zeit über 190.000 Artikel mit einem Gesamtwert von ca. 8 Mio. Euro gezählt werden müssen.

Um 8.30 Uhr haben sich 80 Mitarbeiter im Sport-Tiedje Zentrallager in Büdelsdorf getroffen. Nach einer Einführung durch Christian Grau, Inhaber von Sport-Tiedje, gingen die 37 Zweier-Teams ans Zählen. Dabei gilt streng das Vier-Augen-Prinzip. Alle Artikel werden einzeln angefasst und abgescannt. Um das Zählen so optimal wie nur möglich zu gestalten, erhielt jedes Zählteam einen Barcode-Scanner. Mit diesem Barcode-Scanner können alle Artikel, die alle mit einem Artikel-Barcode versehen sind, abgescannt werden. Nachdem alle Artikel eines Lagerorts erfasst wurden, wird der gezählte Bestand mit dem Bestand aus unserem Lagersystem verglichen. Das System dafür hat unsere IT-Abteilung selbst entwickelt und konnte es so perfekt anpassen und verfeinern. Stimmen beide Werte überein, wird dem Zählteam automatisch ein neuer Lagerort zugewiesen, der Lagerot wird im System mit „grün“ gekennzeichnet (=Soll- und Ist-Bestand stimmen überein) und es geht weiter.

Die Schaltzentrale

Die Schaltzentrale (grün = Lagerort korrekt gezählt)

In einem der seltenen Fälle, dass der Bestand im System mit der Zählung nicht übereinstimmt, wird noch einmal von einem anderen Zählteam nachgezählt. Bei weiterhin bestehender Abweichung wird in die Ursachenanalyse eingestiegen. Je genauer die Bestände im System mit dem Ist-Bestand übereinstimmen, desto schneller geht die Inventur.

Palettenlager: Marc und Morten bei der Zählung

Palettenlager: Marc und Morten bei der Zählung

Es gibt für die Teams zwei Einsatzbereiche. Im Bereich Kleinteile werden Trainingsmatten, Brustgurte, Boxhandschuhe, Chlortabletten etc. gezählt. Die größere Arbeit fällt im Paletten-Bereich an. Hierbei handelt es sich im Wesentlichen um die klassischen Großgeräte wie Crosstrainer, Rudergeräte und Laufbänder. Aber auch um Hantelstangen, Boxsäcke, Tischtennisplatten, Hanteln und Kettlebells, die jeweils auf Paletten gelagert sind. Da die Deckenhöhe im Lager 7 Meter beträgt und wir ein Hochregalsystem haben, sind auch unsere 13 Gabelstapler im Einsatz. Die Stapler-Teams zählen die Paletten auf den mittleren und oberen Fächern der Hochregale, indem die Paletten einzeln heruntergehoben und gescannt werden.

Kleinteilelager: Michael und Thore links; Imke und Finn rechts

Kleinteilelager: Michael und Thore links; Imke und Finn rechts

Zunächst konzentrieren wir uns immer auf die Paletten-Lagerorte, da hier der Großteil des Wertes liegt. Die Zählung der Kleinteile dauert traditionell länger, da es oft zu Abweichungen kommen kann, wenn z.B. 10.000 Chlortabletten (für Rudergeräte mit Wasserwiderstand) punktgenau gezählt werden müssen. Nach und nach werden dann die Teams aus dem Paletten-Bereich in den Kleinteile-Bereich abgezogen.

Die Inventur begann gut, bereits nach knapp einer Stunde, um 9.26 Uhr, waren 55% der Palettenplätze und 17% der Kleinteile erfolgreich ausgezählt.

Selbst ist der Chef: Christian Grau und Bernd Dankowski

Christian Grau und Bernd Dankowski bei der Stichprobenzählung

Um 10.45 Uhr kam Bernd Dankowski, Geschäftsführender Gesellschafter bei unserem Wirtschaftsprüfer DPRT. Da unsere Bestände einen wesentlichen Wert in der Sport-Tiedje-Bilanz darstellen, schaut der Wirtschaftsprüfer immer persönlich bei der Inventur vorbei, um sich durch Stichprobenzählung vom rechtmäßigen Ablauf zu überzeugen. Bis 12 Uhr gingen wir mit ihm durchs Lager, alle Stichprobenvergleiche zwischen Ist-Zählung und Systembestand stimmten überein. Mit einem Lob von Herrn Dankowski für die exzellente Lagerwirtschaft und den tollen Zustand des Lagers begann die Mittagspause.

Nach 4 Stunden, um 12.39 Uhr waren 93% der Paletten-Lagerorte und 85% im Kleinteile-Bereich gezählt. Herr des Geschehens ist unser IT-Leiter Sven-Ole, so langsam entspannen sich seine Gesichtszüge, auch wenn er gerade in einer einmaligen Aktion das vierte Team zu einem Lagerort schickt, bei dem die vorherigen drei Zählungen, der ca. 300 Kurzhantelstangen, jeweils unterschiedlich waren und keine den Systembestand widerspiegelte.

Kai und Christian erklären Bernd Dankowski das Inventursystem

Kai und Christian erklären Bernd Dankowski das Inventursystem

Zum Glück blieb das der einzige Ausreißer und die ersten Teams konnten ab 13.30 Uhr nach Hause geschickt werden. Nach ziemlich genau 5 Stunden ist die Inventur mit 100% gezählten Lagerorten erfolgreich beendet. Ein großes Dankeschön an unser Team im Lager, der Werkstatt und die IT-Abteilung für die Vorbereitung sowie an alle helfenden Mitarbeiter fürs gewissenhafte Zählen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.