So wird das E-Bike winterfit

2 Kommentare
Der Winter naht, was das fürs E-Bike bedeutet lest Ihr hier.

Der Winter naht. Und im Winter gelten andere Gesetze, gerade für E-Bike-Fahrer. Dabei ist es ganz gleich, ob Ihr Euer E-Bike in den Winterschlaf schicken oder dem scharfen Fahrtwind und spiegelglatten Fahrbahnen trotzen wollt. Vor allem beim Akku gibt es einiges zu beachten; die wichtigsten Tipps zum E-Bike im Winter haben wir Euch zusammengestellt.

Das E-Bike überwintert im Keller!

Selbst wenn Ihr Euer E-Bike in den Winterschlaf schicken wollt, gibt es einige Details zu beachten. Am besten schickt Ihr es sauber ins Bett. Dazu entfernt als erstes das Bediengerät, evt. den zusätzlichen Fahrradcomputer mit GPS und ganz wichtig: den Akku abnehmen, der mag nämlich die Minus-Grade gar nicht.

Zur Lagerung des Akkus empfehlen wir, den Akku auf ca. 50-80% zu laden und dann am besten im Bücherregal oder an einem anderen Ort mit Zimmertemperatur zu lagern. Nach drei- bis vier Monaten solltet Ihr den Ladestatus noch einmal überprüfen und ggf. nachladen. Wir hoffen aber, dass der Winter kurz ist und Ihr nach drei Monaten schon wieder radeln könnt.

Auch wenn Ihr das E-Bike im Keller überwintern lasst, solltet Ihr es vorher durchchecken

Auch wenn Ihr das E-Bike im Keller überwintern lasst, solltet Ihr es vorher durchchecken

Zum Putzen nehmt Ihr am besten etwas lauwarmes Wasser mit Spülmittel und eine Bürste mit weichen Borsten. Ganz wichtig ist es, vor dem Winterschlaf die Zähne zu putzen, die der Zahlenkränze. Wenn Ihr Euer Fahrrad nicht gerade über die schlammigsten Felder und Wiesen geführt haben solltet, löst sich der Schmutz schnell. Danach trocknet Ihr einmal alles ab.

Mit einem Fahrradketten-Öl solltet Ihr dann die Kette ölen. Nehmt nicht zu viel Öl, denn es verteilt sich sehr gut von alleine. Wenn Ihr eine Kettenschaltung habt, schaltet am besten zunächst auf das mittlere Ritzel, lasst die Kette langsam rückwärts laufen und verteilt das Öl. Dann schaltet Ihr am besten noch auf die anderen Ritzel und lasst die Kette einige Male umlaufen! Geputzt und eingefettet könnt Ihr das E-Bike in Winterschlaf schicken!

Ich werde auch im Winter E-Bike fahren

Wenn Ihr auch im Winter mit dem Rad zur Arbeit oder zu Freunden fahren wollt, ist ein E-Bike ideal, da Ihr ja höchstwahrscheinlich ziemlich warme und dicke Klamotten tragen werdet. Mit dem E-Bike kommt Ihr nicht so schnell ins Schwitzen, da Ihr ja einen Rückenwind eingebaut habt. Aber die Akkus von E-Bikes lieben die Kälte nicht. Bei Temperaturen unter 0°C wird die Akkuleistung und damit die Reichweite unweigerlich zurückgehen. Aber keine Angst, dieser Zustand ist nicht von Dauer und mit steigenden Temperaturen im Frühling wird auch die Akkuleistung wieder steigen. Und beim Fahren erwärmt sich der Akku auch durch die Energie-Entnahme.

Beim Laden des Akkus solltet Ihr darauf achten, dass Ihr ihn bei Zimmertemperatur aufladet, also lieber nicht in der kalten Garage, sondern im Wohnzimmer. Am besten wartet Ihr sogar so lange, bis der Akku Zimmertemperatur hat, um ein optimales Lade-Ergebnis zu erzielen. Nach der Fahrt solltet Ihr den Akku auch mit ins Warme nehmen und auf gar keinen Fall über längere Zeit in der Kälte lagern. Dadurch kann er Schaden nehmen.

Besonders wichtig beim E-Bike im Winter: Beleuchtung und Bremsen

Besonders wichtig beim E-Bike im Winter: Beleuchtung und Bremsen

Beim E-Bike-Fahren im Winter ist die Radpflege noch wichtiger als sonst. Sorgt immer dafür, dass die Kette gut geschmiert ist, nehmt dafür am besten ein spezielles Kettenfett für Fahrräder. Vor allem wenn draußen mit Salz gestreut wurde, ist die Kette so gut geschützt. Andernfalls könnt Ihr Euer E-Bike nach zwei Wintern in die Reparatur geben. Dass Eure Bremsen und Euer Licht gerade im Winter funktionieren sollten, versteht sich ja von selbst. Eure Kleidung sollte warm und wetterfest sein – spezielle Fahrradkleidung bietet bessere Beweglichkeit. Mit Reflektor-Bändern sorgt Ihr zusätzlich für eine bessere Sichtbarkeit.

2 thoughts on “So wird das E-Bike winterfit

  1. Marina Schütt

    Hallo,
    du kannst natürlich rutschfeste Winterreifen aufziehen. Die haben ein dickeres Profil und bieten besseren Grip auf rutschigen Strecken. Es gibt sogar spezielle Winterreifen für E-Bikes. Eine sehr sichere Variante für Untergründe mit viel Eis und Schnee sind Reifen mit Spikes. Auf glattem Asphalt fahren sie allerdings nicht ganz so komfortabel.
    Viele Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.