Verstoffwechselt! So funktioniert unser Energiestoffwechsel!

0 Kommentare

Du weißt bestimmt schon, dass der Energiestoffwechsel eine entscheidende Rolle bei Gewichtsmanagement und bei sportlicher Leistung spielt. Wer langfristig Gewicht reduzieren oder seine Leistung verbessern möchte, sollte sich unbedingt mit den Grundlagen des Stoffwechsels und der Energiebereitstellung auseinandersetzen.

Der menschliche Körper gewinnt seine Energie aus pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln. Die Energielieferanten aus der Nahrung sind die Makronährstoffe: Kohlenhydrate, Fette und Proteine.

Die Energie, die aus diesen Makronährstoffen gewonnen wird, dient zum einen zur Erhaltung der körperlichen Grundfunktionen: Herzschlag, Atmung, Verdauung, Gehirntätigkeit, Aufrechterhaltung der Körpertemperatur und zum anderen der körperliche Aktivität.

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ern%C3%A4hrungspyramide; Ernährungspyramide nach den Empfehlungen des DGE (nach 1992, aktuell bis 2005), zugegriffen am : 02.09.2014)

(Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ern%C3%A4hrungspyramide; Ernährungspyramide nach den Empfehlungen des DGE (nach 1992, aktuell bis 2005), zugegriffen am : 02.09.2014)

Die über die Nahrung aufgenommenen und vom Körper verbrauchten Energiemengen werden in Kilokalorien (kcal) oder Kilojoule (kj) angegeben: 1 kcal entspricht 4,18 kj. Zugeführte kcal werden zum Brennstoff für die körperliche Aktivität. Zerlegt und aufgespalten kann die Energie für den Körper nutzbar gemacht werden: Muskuläre Bewegung wird möglich.

Fette liefern dabei doppelt soviel Energie wie Kohlenhydrate. Kohlenhydrate kommen vor allem bei intensiven Belastungen zum Einsatz. Für die Energiegewinnung aus Fetten benötigt der Körper Sauerstoff. Ihr Anteil an der Energiebereitstellung steigt deshalb mit der Verminderung der Intensität, also dann, wenn man nicht „aus der Puste“ kommt.

Der Fettspeicher – größter Energiespeicher des Körpers

Nicht verbrauchte Kalorien aus Kohlenhydraten und Fetten werden in verschiedenen Energiespeichern als Puffer bzw. Fettdepot gespeichert, damit nicht ständig Energie zugeführt werden muss. Sie dienen dem Körper als Reserve.

Proteine sind eine Sonderform. Sie werden in nur sehr geringem Maß in den Muskeln gespeichert und machen sich nur bei ungenügender Zufuhr bemerkbar. Sie sind keine primären Energieträger, sondern haben eine aufbauende Funktion (z.B. Muskelzellen und Knochengewebe).

Nur im Extremfall, bei einem Mangel der oben genannten Nährstoffe, werden Proteine zu einem Energielieferanten.

Übergewicht durch eine langfristige positive EnergiebilanzFresh salad with onion, tomato and basil

Wer sein Gewicht reduzieren möchte, sollte darauf achten, dass über einen längeren Zeitraum mehr Kalorien verbraucht als aufgenommen werden. Nur durch diese negative Energiebilanz lässt sich Übergewicht reduzieren.

Da sich der Energiebedarf des Körper aus einem Grundumsatz und einem Leistungsumsatz (Arbeitsumsatz) zusammensetzt, kann die Kalorienbilanz sowohl durch die Nahrungsaufnahmen, als auch durch sportliche Aktivität beeinflusst werden. Wenn du auf deine Ernährung achten und dich sportlich betätigst wirst du merken, wie die Pfunde schmelzen.

Die Ernährung und die damit zusammenhängende Energiebereitstellung ist ein wichtiges Thema im Sport. Egal mit welchem Trainingsziel du startest, ein Blick auf deine Ernährung ist immer sinnvoll. Du bist was du isst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.