Beweg Dich im Rhythmus – die richtige Musik steigert die sportliche Leistung um bis zu 15%

0 Kommentare

Mit Musik geht vieles leichter! Musik wirkt anregend und lenkt von der Anstrengung beim Sport ab.
Der richtige Beat wurde schon früher dazu benutzt, um Bewegungen einen Rhythmus zu geben. Auf den römischen Galeeren zum Beispiel gaben die Trommeln den Rhythmus der Ruderschläge an.
Der Spaß sich zur Musik zu bewegen, kann ein Mittel zur Steigerung von Motivation und Leistung beim Sport sein.
Der richtige Soundtrack kann bei Sportlern dafür sorgen, dass sich das Training weniger anstrengend anfühlt und dadurch die Leistung verbessern.
Experten bezeichnen Musik daher als legales Dopingmittel für Sportler.
In einer Studie haben amerikanische Forscher die Effekte von Musik auf die Intensität beim Training untersucht und herausgefunden, dass Musik die Ausdauerleistung um bis zu 15% steigern kann.

Musik als Trainingshilfsmittel

Da wir dazu neigen, unsere Bewegungen dem Rhythmus der Musik anzupassen ist es sinnvoll, je nach Trainingsziel, die Work-out-Musik mit der richtigen Anzahl der Schläge pro Minute auszuwählen. Wenn ein Lied das richtige Tempo (Beats Per Minute) hat, ist es leichter, sich synchron dazu zu bewegen.
Wir versuchen, automatisch unsere Schritte bzw. Pedaltritte dem Rhythmus anzupassen.
Umso höher die BPM-Rate, desto schneller und intensiver das Training. Der richtige Beat kann uns zu höherer Anstrengung motivieren.

Da ein schneller Rhythmus dafür sorgen kann, dass Ihr euch stärker anstrengt, sorgt er natürlich auch für eine höhere Herzfrequenz. Also passt auf, dass Ihr euch nicht überanstrengt.

Der optimale Rhythmus für Euer Workout

Auch im Drachenboot wird der Rhythmus durch einen Trommler vorgegeben.

Auch im Drachenboot wird der Rhythmus durch einen Trommler vorgegeben.

  • Power Walking: 137-139 BPM
  • Jogging: 147-164 BPM
  • Indoor Cycling/ Spinning: 135-170 BPM

Tipp: Fast alle Anbieter von Musik-Streaming-Diensten bieten fertige Playlists zum Sport an.
Auf https://songbpm.com könnt Ihr außerdem die BPM-Rate eurer Musik anzeigen lassen.

Viele Ausdauertrainingsgeräte bieten heute Anschlüsse für Smartphones und Mp3-Player um den eigenen Soundtrack komfortabel in Eurer Training zu integrieren.

Welches Lied treibt euch beim Training regelmäßig zu Höchstleistungen an?
Bitte teilt uns Euer Lieblings-Work-out-Lied in den Kommentaren mit!

Wer sich intensiver mit der Forschung zum Thema „Musik und sportliche Leistung“ auseinandersetzen möchte, folgt einfach diesem Link: http://www.acefitness.org/certifiednewsarticle/805/ (abgerufen am 02.02.2015.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.