Bewegtes Büro – Wie man den Arbeitsplatz fit macht

0 Kommentare
Wichtig: Bewegte Büros machen mehr Spaß

Zu dem Thema „bewegtes Büro“ hatten wir vor kurzem eine Presse-Anfrage eines äußerst auflagestarken Magazins. Sport-Tiedje ist Europas Nr.1 für Heimfitness, wir statten aber auch seit Jahren schon Unternehmen, Botschaften, Fitness-Studios etc. aus. Die sehr freundliche Redakteurin fragte, ob wir einige Unternehmen, die wir ausgestattet haben, als Beispiel nennen könnten. Aus Datenschutzgründen haben wir das natürlich nicht gemacht. Wir konnten dafür aber erzählen, wie es bei uns aussieht – das wiederum konnte nicht abgedruckt werden, da das Magazin unabhängig arbeitet und ein Bericht über unser bewegtes Büro wie Werbung aussehen würde. Schließlich sind wir der erste Ansprechpartner, wenn es um die Ausstattung von bewegten Büros geht. Und da wir nun nicht in die Zeitung können, wollen wir Euch hier einmal kurz und knapp vorstellen, wie wir unseren Arbeitsplatz etwas beweglicher gestaltet haben.

Alte Wahrheiten

Gymnastikball im Büro

Gymnastikball im Büro

Ich würde nicht so weit gehen und in die Welt herausposaunen: Eure Arbeit bringt Euch um!, aber leider ist es schon so, dass für immer mehr von uns der Arbeitstag aus Sitzen besteht und Sitzen ist leider eine der unglücklichsten Körperhaltungen, wenn es um Gesundheit und Fitness geht. Schon Nietzsche wusste das. In Ecce Homo – einem der witzigsten Bücher der deutschen Sprache – schreibt er in dem bescheidenen Kapitel „Warum ich so klug bin“ folgendes:

– So wenig als möglich sitzen ; keinem Gedanken Glauben schenken, der nicht im Freien geboren ist und bei freier Bewegung, – in dem nicht auch die Muskeln ein Fest feiern. Alle Vorurtheile kommen aus den Eingeweiden. – Das Sitzfleisch – ich sagte es schon einmal – die eigentliche Sünde wider den heiligen Geist.

Und vor kurzem hat bereits Simon in einem Artikel feststellen können, dass Sitzen das neue Rauchen ist. Unser Arbeitsplatz hier bei Sport-Tiedje bietet uns einige Möglichkeiten, den Arbeitsplatz zum bewegten Büro zu machen. Natürlich muss jeder Mitarbeiter für sich selber entscheiden, ob er ein bewegtes Büro möchte und natürlich sitzen wir als Händler an der Quelle – aber alles, was wir hier haben, kann man auch kaufen ;-).

Was man bei uns hier im Großraumbüro ziemlich häufig sieht, sind Balancekissen und Gymnastikbälle in allen Farben und Größen. Ich kenne die noch von früher als PEZZIbälle. Wenn man mich dann fragt, ob das was bringt, bzw. was das bringt, sage ich immer, was mir eine Ergotherapeutin mal erzählt hat: „Die beste Sitzposition ist immer die nächste.“ Und die instabile Sitzposition zwingt den Körper ganz von selbst, immer wieder die Sitzposition zu ändern.

Im bewegten Büro während der Arbeit spazieren

In der Tat haben wir auch ein reines „bewegtes Büro“, das sogar sehr gerne genutzt wird. Vor allem von einem unserer Geschäftsführer, selten habe ich ihn so besorgt gesehen wie vor kurzem als wir Umbaumaßnahmen in Schleswig hatten und das Schicksal des „Bewegungsraumes“ noch nicht geklärt war. Das bewegte Büro sieht so aus, dass wir da 6 sogenannte Schreibtisch Laufbänder aufgestellt haben. An denen kann man während des Arbeitens gehen. Einige eher Lauffaule bleiben zwar während der Besprechungen stur stehen, die meisten nutzen das aber sehr gerne. Mir persönlich geht es ja zum Beispiel so, dass ich beim Spazieren immer ganz gute Ideen bekomme und auch bei Präsentationen gehe ich immer gerne auf und ab – da kommt mir unser Besprechungsraum sehr entgegen. Und so habe ich in einigen Besprechungen auch schon mal meine 3-4 Kilometer zurückgelegt. Wenn dieser Besprechungsraum nicht belegt ist, haben unsere arbeitsplatzungebundenen Mitarbeiter auch immer die Möglichkeit, dort ihre Arbeit zu machen. Internet- und Telefon-Anschluss sind in dem Raum vorhanden. Daneben haben wir außerdem seit kurzem zwei Stehtische – höhenverstellbar – eingerichtet mit Computer und Telefon. Die sind auch recht beliebt.

Yannik und Nils Otto im bewegten Büro bei der Besprechung für neues Marketing-Material

Yannik und Nils Otto im bewegten Büro bei der Besprechung für neues Marketing-Material

Fitnessgeräte-Ausstellungen bei Sport-Tiedje: Fitness-Studio vor der Nase

Neben den Möglichkeiten, den eigenen Arbeitsplatz bewegt zu machen, gibt es natürlich die Möglichkeit, sich getrennte Fitnessräume einzurichten. Das ist für unsere Filialen natürlich nicht notwendig, da sie große Ausstellungen haben, die teilweise sogar besser ausgestattet sind als viele Fitness-Studios. Tatsächlich ist die Dortmunder Filiale zum Beispiel so groß, dass regelmäßig Besucher kommen und nach einer Mitgliedschaft fragen! Und als mein Kollege Thore für einige Wochen in Freiburg beim Aufbau der Filiale geholfen hat und auf sein Schleswiger Equipment verzichten musste, hat er nach Feierabend auch ein bisschen in der Filiale trainiert.

In Schleswig haben wir sogar noch eine Fitness-Ecke. Sie befindet sich vor dem Gang zu unserer IT-Abteilung und man munkelt, dass die Wahl des Standortes eigentlich eine Aufforderung sei. An die IT. Zu mehr Bewegung. Zu Recht. Die nächste Speichererweiterung an meinem Computer kann ich mir nun wahrscheinlich abschminken ;-). Man sieht dort aber tatsächlich oft Kollegen aus allen Abteilungen die letzten Sekunden ihrer Pause verbringen und z.B. ein paar Klimmzüge machen.

Bewegetes Büro - die Sport-Tiedje Fitness Ecke

Bewegetes Büro – die Sport-Tiedje Fitness Ecke

Team-Events für Bewegung außerhalb des Büros

Außerhalb der Arbeit gibt es auch immer wieder Events, bei denen wir ein Team stellen. Das kann so etwas richtig Großes wie eine KrassFit Challenge sein oder ein regionaler Firmenlauf. Seit ein paar Wochen haben wir sogar einen eigenen Bogenschießplatz, auf dem wir uns nach einer Einweisung austoben können. Mein Kollege Simon – Dipl. Sportwissenschaftler – bietet in unregelmäßigen Abständen auch ein 7-Minuten-Workout an und manchmal wirkt es hier ein bisschen wie im Wartezimmer, wenn Kollegen Fitness-Tipps – vor allem zum Laufen – möchten.

Kollege Peitzner arbeitet im bewegten Büro am perfekten Wurf

Kollege Peitzner arbeitet im bewegten Büro am perfekten Wurf

Wenn wir ganz am Ende des Tages sehr gut gearbeitet haben, dann versuchen wir uns auch mal mit einem Wurf auf unseren Mini-Basketballkorb. Manchmal stößt auch Christian Grau – der Inhaber von Sport-Tiedje – dazu, dann gibt es ein kurzes Shoot-Out, das Christian gewinnt. Er war nämlich mal professioneller Basketballspieler.

PS: Während ich diesen Artikel im bewegten Büro geschrieben habe, habe ich über 3.000 Schritte gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.