Fit in Wacken – auch 2015 wieder am Limit!

2 Kommentare

4 Tage Wacken, 4 Tage laute Musik, 4 Tage Zelten und Katzenwäsche und 4 Tage Rudern für einen guten Zweck. Das Wacken Open Air war auch in diesem Jahr weit im Voraus ausverkauft.
Für jeden Heavy Metal Fan ist die jährliche Reise nach Wacken ein MUSS, für zwei unserer Mitarbeiter war es auch in diesem Jahr harte Arbeit.

Ich konnte Steffi (eine Kollegin aus dem Marketing) und Tobias (ein Kollege aus dem Vertrieb), nach ein paar Erholungstagen, für ein kurzes Interview gewinnen. Sie haben das Projekt „Sport-Tiedje goes Wacken“ in diesem Jahr zusammen geplant und gemeinsam die Ruder-Challenge zu Gunsten der Wacken Foundation vor Ort durchgeführt.

Simon: Ich sehe, ihr habt Wacken wieder einmal „überlebt“ und seid sogar wieder sauber geworden!

Wie war Wacken für euch dieses Jahr?

Steffi: Im Gegensatz zu 2014 war es dieses Jahr alles andere als staubig. Mittwoch und Donnerstag hat es fast den kompletten Tage geregnet. Schon ein paar Tage vor Beginn des Festivals regnete es fast ununterbrochen. Die Flächen, die im vergangenen Jahr noch grün waren, glichen dieses Jahr einem einzigen Schlamm-Paradies. Schon als wir unser Zelt aufbauen wollten, begann es fürchterlich zu regnen und zu stürmen. Ich kann nur soviel sagen: Es waren auch in diesem Jahr wieder die verrücktesten und eindrucksvollsten 4 Tage des Jahres. Ich war wirklich froh, als sich am Freitag die Sonne zeigte und der Matsch langsam trocknete. Ohne Gummistiefel warst du in diesem Jahr komplett verloren.

An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank an die Wacken Foundation; denn durch diese Organisation durften wir auch 2015 wieder dabei sein. Wir waren 2013 schon in kleinem Stil vor Ort: hier wurde der Backstage-Bereich mit Fitnessgeräten von uns ausgestattet. 2014 konnten wir die Kooperation ausweiten und uns ebenfalls live im Kunstzelt präsentieren. Dies wurde auch von einigen Teilnehmern wahrgenommen. Ich hatte z.B. einen Teilnehmer, der im vergangenen Jahr unseren Hauptpreis gewonnen hatte und gleich fragte „Was gibt’s denn dieses Jahr zu gewinnen?“. Und hier und dort hörte man ein „Toll, Sport-Tiedje…die waren auch im letzten Jahr schon hier mit ‚Gewichten’“.

Tobias: Das Wacken Open Air hat wie immer sehr viel Spaß gemacht. Ich finde es toll, dass sich die Besucher Ihre Stimmung vom Dauerregen nicht haben verderben lassen. Besonders gefallen hat mir der Modell-Nachbau der Wackenbühne (siehe Bild oben).

IMG-20150801-WA0003

Steffi und Tobias auf dem Taurus Rudergerät R9 Pro

Simon: Ihr habt eine Ruder-Challenge organisiert und durchgeführt. Was genau habt ihr dort gemacht?

Steffi: Die Teilnehmer sollten dieses Jahr eine Strecke von 500 Metern auf unserem Taurus Rudergerät R9 Pro rudern. Die beste Zeit konnte hierbei einen Sport-Tiedje Einkaufsgutschein gewinnen.
Am Anfang hatte ich noch mit einer Durchschnittszeit von 2-3 Minuten gerechnet, wurde aber schnell eines besseren belehrt, als der erste Teilnehmer eine Zeit von 1:45 hinlegte und die Bestzeit schließlich bei 1:33 lag.

Tobias: Als Dank für die Teilnahme gab es vor Ort von uns die leckeren cardiostrong-Protein Riegel. Außerdem haben wir einige Sport-Tiedje Shaker verteilt.

Simon: Wie wurde die Challenge aufgenommen von den Metal-Fans?

8a0a727033d972c1229d227910742b70

Anfeuerungsrufe aus nächster Nähe

Steffi: In diesem Jahr gab es meistens kleine Gruppen, die sich bei uns am Stand eingefunden haben. Angenommen wurde die Challenge recht gut. Dem einen oder anderen mussten wir zwar erstmal erklären was für ein Gerät er/sie nun vor sich hat, aber nach den 500 Metern waren alle begeistert.
Ich muss sagen, dass wir viele interessante Menschen dieses Jahr kennengelernt haben.

Tobias: Außerdem haben uns die Teilnehmer bewiesen, dass man das Taurus Rudergerät R9 Pro auch problemlos mit Gummi- und Wanderstiefeln benutzen kann. (lacht)

Simon: Wie sieht euer Wacken-Fazit aus? Für euch persönlich und für Sport-Tiedje?

Steffi: Tja, auch wenn ich in 2014 noch groß gesagt habe „da fahr ich nur nochmal hin, wenn ich nicht auf einer Luftmatratze liegen muss“, muss ich sagen : Die Luftmatratze hat 2015 auch noch überlebt (lacht).
Im Großen und Ganzen kann ich sagen: Es war dieses Jahr extrem matschig, laut, anstrengend aber wieder eine super Erfahrung.
Ich denke, dass der Bekanntheitsgrad von Sport-Tiedje durch Wacken weiter gestiegen ist und ich hoffe, dass sich die Teilnehmer an die leckeren Riegel und an uns auch nach Wacken noch erinnern.

Tobias: Unsere Ruder-Challenge nach dem Motto „Fit in Wacken“ wurde sehr gut angenommen. Die Teilnehmer haben größtenteils Vollgas gegeben. Ich freue mich schon auf Wacken 2016.

Simon: Vielen Dank für das Gespräch!

2 thoughts on “Fit in Wacken – auch 2015 wieder am Limit!

  1. AvatarHolperbald

    Seid ihr heuer wieder da? 80.000 Metalheads, von denen viele nicht auf den Krafttsport verzichten wollen… Ich zähl auf euch

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.