Laufen für Anfänger – Teil 2 Benimmregeln

1 Kommentar
Laufen für Anfänger empfiehlt:
Etwas mehr Abstand halten!

Der Bericht Laufen für Anfänger – Teil 2 untersucht heute einige wichtige gesellschaftliche Spielregeln, die beim Laufen gelten sollten. Denn mittlerweile laufe ich ziemlich gerne, im Sommer meist draußen. Ein Laufbandtraining drinnen ist ohne einen Ventilator-Wald in der Größe eines Offshore-Windparks in meiner stickigen Dachgeschosswohnung nicht so erfrischend. Also Pulsuhr umgebunden, Kopfhörer auf und nach draußen. Beim Laufen ist man wunderbar für sich – in Schleswig wahrscheinlich mehr als sonst wo auf der Welt. Herrlich. Hier sind die Wege breit und nicht so viele Menschen unterwegs. Manchmal laufe ich aber auch in Hamburg: Wallanlagen meistens, selten auch mal um die Alster. Da ist es voll und da bleiben Interaktionen mit anderen Läufern nicht aus. Und da kann es dann auch mal zu Reibereien kommen. Um diese zu verhindern, ist es gut, wenn man sich zumindest an einige ungeschriebene Gesetze hält.

Über diese Gesetze habe ich mir Gedanken gemacht, damit ich weiß, wie ich mich zu verhalten habe. Ich habe mir nun den Knigge durchgelesen und den Kategorischen Imperativ implizit vorausgesetzt, meine fragmentarischen StVO-Kenntnisse reaktviert, gegoogelt und das alles mit etwas gesundem Menschenverstand kombiniert.

Ich gebe zu: Ich habe meine Kollegin Steffi gefragt und zusammen haben wir uns überlegt, wie Christian sich benehmen soll und wie wir das dann auch von anderen erwarten dürften.

Ich gebe zu: Steffi hat streng geguckt und mir gesagt, was Sache ist: „Christian, pass mal auf, so machst Du das jetzt:“ und ich habe mitgeschrieben und geantwortet: „Ja, Steffi, hast ja jetzt Recht.“

Laufen für Anfänger schreibt ungeschriebene Benimmregeln

Überholen

Grundsätzlich sind Jogger ausgeglichener als Autofahrer, glaube ich. Zumindest sehe ich Läufer seltener wild gestikulieren, den Vogel zeigen oder obszön werden. Ich habe auch noch keinen Läufer wie blöde die Taschenlampe auf- und abblenden sehen. Es geht also etwas weniger aggressiv auf dem Läuferrund zu. Aber auch hier wird man manchmal überholen müssen und dann gilt das Gleiche wie auf der Straße: Beim Überholen Abstand halten. Nicht bis auf einen Meter herankommen und ungeduldig schnauben, sondern rechtzeitig ausscheren und in einem schönen Bogen um den vermeintlich langsameren herumlaufen. „Und Christian“ sagt Steffi mit einer hochgezogenen Augenbraue – dieser ermahnendsten aller Mienen – „das gilt auch anders rum. Du magst es zwar nicht wahr haben wollen, aber es gibt Leute, die sind besser als Du und denen solltest Du das Überholen auch nicht erschweren.“

Dazu zähle ich dann auch das Einkaufsstraßen-Syndrom: Menschen bleiben scheinbar vollkommen unmotiviert stehen oder ändern ohne Not ihre Richtung. Hier sind die Schnelleren wie die Langsameren aufgerufen: Jene genügend Sicherheitsabstand einzuhalten und diese nicht allzu unvorhergesehen zu stoppen. Beim Laufen dürfen eingehende Telefonanrufe auch ignoriert werden, da muss niemand abrupt stehen bleiben und Auflaufunfälle provozieren. Das ist Laufzeit, reden geht auch danach.

Laufen für Anfänger: bitte Abstand halten

Laufen für Anfänger enthüllt: Diese Menschen halten zu wenig Abstand

Liebe Lauf-Anfänger und -Profis: Entsorgt die Sekrete doch dezent!

Letztens lief ich meine sonst so menschenleere Strecke entlang, da sah ich vor mir einen jungen Mann laufen. Er war etwas langsamer als ich und ich holte auf. Ich hielt mich an meine erste Laufen für Anfänger Benimmregel, scherte früh aus, um ihn weiträumig zu umlaufen und als ich fast auf seiner Höhe war, hörte ich ein besonders tiefes, sonores Dröhnen. Es war kein Donner, aber Niederschlag folgte trotzdem. Mit einer an Verachtung grenzenden Gleichgültigkeit rotzte der junge Mann haarscharf an meinen Knien vorbei einen dicken, grau-grünen Brocken auf den Weg. Dann führte er den linken Zeigenfinger zur Nase, drückte das Nasenloch zu und …

Steffi und ich sind uns ohne Worte einig, dass das nicht sein muss.

Hunde und die Rudelbildung

Für viele Anfänger ist Laufen in der Gruppe angenehmer. Andere nutzen den Lauf, um dem Hund etwas Bewegung zu geben. Für mich als Lauf-Anfänger ist beides schwer nachvollziehbar, aber ich habe nichts dagegen. Es wird nur etwas nervig, wenn da eine Gruppe von fünf Joggern partout nicht auf die Idee kommt, wenigstens etwas Platz zu machen. Das ist ein bisschen so, wie wenn mir eine Gruppe Halbstarker entgegenkommt und ich leider in der ungünstigen Lage bin, nur viertelstark zu sein. Dann quetscht man sich da mühevoll durch, erntet womöglich noch böse Blicke und fühlt sich, als müsse man sich entschuldigen. Leider rede ich von den Läufern und nicht den Halbstarken.

Auch die Hundeleine quer über den Weg macht keinen Spaß. Ich will Joggen und keinen Hindernislauf machen. Noch bin ich bei Laufen für Anfänger, Hindernisläufe mache ich nächstes Jahr.

Straßenverkehrsregeln oder links oder rechts

Ob man nun rechts oder links laufen solle, ist nirgendwo festgelegt. Ich habe aber im Verkehrssicherheitsunterricht gelernt: Wenn es keinen Fußweg gibt, dann solle ich links laufen. Die Fahrrad- und Autofahrer würden mich so besser sehen. Ich habe das für mich so übernommen. Sollte ich allerdings mal auf einer Strecke unterwegs sein, wo mir alle anderen auf der gleichen Seite entgegenkommen, würde ich mich diesem Gemeinwillen beugen.

Es gibt übrigens auch Regeln für Laufbänder im Studio und zu Hause:

Zum Beispiel: nicht den Damen (oder Herren), die vorbeigehen auf den Hintern starren. Das ist nämlich erstens gefährlich, wenn man vor lauter Augenfokussierungsstress etwas außer Kontrolle gerät und vom Laufband fällt. Und viel wichtiger: es ist verdammt unhöflich. Enge Kleidung ist keine Einverständniserklärung: „Guck mir auf den Arsch!“ sondern meistens nur praktisch.

Außerdem: Laufbänder lieben es, richtig trocken gerubbelt zu werden, Laufbänder sind da richtige Frotteure. Warum? Schweiß hinterlässt Spuren. Auch wenn Laufbänder kein technisches Problem damit haben, vollgeschwitzt zu werden, sollte man es auch nicht darauf anlegen, dass die Tropfen einen Weg ins Innere der Konsole finden. Zweitens ist es auch nicht unbedingt appetitlich, den Schweißsee eines Vorgängers auf der Konsole vorzufinden. Weder in der Familie zu Hause noch im Studio.

Zwei Erkenntnisse eines Lauf-Anfängers

Wandsitzen ist einer der Tests für die Leistungsfähigkeit

Lange vor Laufen für Anfänger erklärt Sarah mir, warum ich die (anfänglichen) Strapazen eines Trainings auf mich nehmen sollte.

Zwei weitere Dinge sind mir klar geworden, während ich die Laufen für Anfänger – Benimmregeln geschrieben habe:

  1. Es hat einen sehr großen Vorteil, Fitness-Blogger bei Sport-Tiedje zu sein. Ich kann auf die beste Ressource zurückgreifen, die es gibt: hilfsbereite Menschen, die sich mit der Materie auskennen. Das sind zum einen meine Kollegen und zum anderen auch die Leser, den ich die Last aufbürde, mich zu überwachen ;-).
  2. Verdammt, ich stehe ganz schön unterm Pantoffel meiner Abteilungs-Mädels. Strapaziöses Training mit Sarah, Tanzen mit Tonia, Anstand mit Steffi. Was kommt als nächstes? Bizeps-Training mit Badtke? Fechten mit Finn? … Oh, das kommt wirklich bald.

One thought on “Laufen für Anfänger – Teil 2 Benimmregeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.