8 Tipps für Laufbandtraining

1 Kommentar

Das Training auf dem Laufband wird von vielen Läufern zu Unrecht belächelt. Dabei bietet das Laufen in einer kontrollierten Umgebung viele Vorteile. Alle für das Training wichtigen Faktoren können bis ins kleinste Detail gesteuert werden. Lest diese acht Tipps um Euer Lauftraining optimal zu gestalten.

8 Tipps für Laufbandtraining

  • Da auf dem Laufband der Windwiderstand fehlt, sollte das Laufband möglichst mit einer leichten Steigung betrieben werden. Leider gibt es bisher keine exakten Untersuchungsergebnisse, welche Steigung den Windwiderstand exakt ersetzt. Die häufigsten Empfehlungen liegen bei einer Steigung von 1-2 Prozent. Allein durch diese minimale Steigung kann auf dem Laufband der Windwiderstand simuliert werden. Eine leichte Steigung begünstigt außerdem das natürliche Abdrückverhalten über die Fußballen.
  • Viele Laufbänder verfügen über die Funktion, in einem vorgegebenen Herzfrequenzbereich zu trainieren. Nachdem man den gewünschten Trainingsbereich vorgegeben hat, steuert das Laufband das Tempo so, dass die Herzfrequenz immer im Zielbereich bleibt.
  • Langsam auf- und abwärmen. Viele Laufbänder integrieren das Auf- und Abwärmen automatisch in das Training. Sonst könnt Ihr einfach die ersten und letzten fünf Minuten des Trainings das Tempo und die Intensität langsam steigern bzw. drosseln.
  • Optimales Intervalltraining: Das Laufband übernimmt beim Intervalltraining das „Denken.“ Sobald die Intervalle programmiert sind, könnt Ihr den Kopf ausschalten und müsst nur noch das Tempo halten. Das Laufen mit exaktem Tempo verhindert, dass Ihr bei langen, langsamen Läufen zu schnell lauft. Außerdem könnt Ihr bei schnellen Einheiten nicht beim Tempo schummeln, indem Ihr zu langsam lauft.
  • Auf dem Laufband den Winter durchlaufen: Die Laufbedingungen lassen sich im Trainingsraum optimal einstellen. So seid Ihr im Frühjahr zu Beginn der Saison topfit.
  • Strecken und Streckenprofile simulieren: Auch im Flachland besteht mit einem Laufband die Möglichkeit, sich gezielt auf einen hügeligen Wettkampf vorzubereiten.
  • Unter kontrollierten Bedingungen trainieren: Auf dem Laufband könnt Ihr unabhängig von Wind und Wetter, egal ob es sehr heiß oder sehr kalt ist, exakt vorgeben bei welcher Geschwindigkeit, welche Streckenlänge und mit welcher Steigung Ihr laufen möchtet. Das Laufband hält immer die eingestellte Geschwindigkeit, auch wenn Euch die Puste ausgeht. Glücklicherweise habt Ihr die Möglichkeit das Training jederzeit abzubrechen, wenn die Akkus einmal leer sind, ohne dann mehrere Kilometer nach Hause trotten zu müssen.
  • Das Training in dieser kontrollierten Umgebung (Ihr könnt zu Hause sogar die Umgebungstemperatur festlegen) kann Euch sogar vor Überlastung und Verletzungen bewahren. Auf einem guten Laufband habt Ihr immer die optimale Dämpfung unter den Füßen.

Wenn Ihr auf dem Laufband trainiert, habt Ihr immer die volle Kontrolle über sämtliche Trainingsparameter. Euer Lauftraining kann sozusagen unter Laborbedingungen stattfinden. Die optimalen Voraussetzungen für den maximalen Trainingserfolg.

One thought on “8 Tipps für Laufbandtraining

  1. AvatarJule

    Sehr tolle Tipps! Super zusammengefasst.
    Ich bevorzuge lieber das Laufen bei schönem Wetter draußen an der frischen Luft, aber wann hat man schon gutes Wetter hier. Das Laufband hat ebenfalls seine Vorteile und stellt somit eine gute Alternative mit zusätzlichen Vereinfachungen dar.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.