Battle Ropes – Wildes Seiltraining

0 Kommentare

Durch den Einsatz sogenannter Battle-Ropes in Eurem Training stellt Ihr Euren Körper vor eine völlig neue Herausforderung. Fordert Euren Körper, wie es kein Ausdauertrainingsgerät, Hantel oder Springseil kann. Trainiert Kraft, Rumpfstabilität und Koordination gleichzeitig.

Die Trainingsseile sehen aus wie Schiffstaue und es gibt sie in unterschiedlichen Längen mit verschiedenem Durchmesser. Die Seile wiegen meist zwischen 12 und 25 kg. Je länger und dicker das Battle-Rope, desto höher der Widerstand beim Training. Nachdem das Seil mittig befestigt wurde, nehmt die Enden in jeweils eine Hand und bringt das Seil wie eine Peitsche in Bewegung.

Lernt jetzt fünf empfehlenswerte Battle-Rope-Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene kennen. (Bilder zu den Übungen findet Ihr unten in der Galerie)

  1. Congas: Nehmt einen sportlichen Stand ein: eine halbe Kniebeuge-Postiton mit leicht gebeugten Knien. Po rausstrecken. Bauch- und Pomuskulatur leicht anspannen. Bewegt die Seilenden in Euren Händen abwechselnd möglichst schnell auf und ab. Als würdet Ihr eine Congatrommel spielen! Die Körpermitte sollte dabei möglichst stabil bleiben.
  2. Evil Santas: Nehmt einen sportlichen Stand ein. Eine halbe Kniebeuge-Postiton. Die Knie sind leicht gebeugt. Po rausstrecken. Bauch- und Pomuskulatur leicht anspannen. Bewegt die Seilenden in Euren Händen gleichzeitig möglichst schnell auf und ab. Als würdet Ihr mit den Zügeln eines Pferdewagens die Pferde antreiben! Die Körpermitte sollte dabei möglichst fest bleiben. Ihr könnt Euren gesamten Körper in die Bewegung einbringen, indem Ihr mit den Beinen dem Weg der Arme folgt und diese beugt und streckt.
  3. Ausfallschritt Congas: Nehmt eine Ausfallschrittposititon ein. Bauch- und Pomuskulatur leicht anspannen. Bewegt die Seilenden in Euren Händen abwechselnd möglichst schnell auf und ab. Als würdet Ihr eine Congatrommel spielen! Die Körpermitte sollte dabei möglichst stabil bleiben. Für das nächste Intervall das Bein wechseln.
  4. King Kong Slams: Ziel dieser Bewegung ist ein gleichzeitiges kräftiges Peitschen des Battle-Rope auf den Boden. Arme nach oben reißen, Beine strecken, Springen ist erlaubt. Jetzt die Seile mit aller Kraft auf den Boden schmettern ohne die Enden loszulassen. Bewegung für die Intervalldauer möglichst oft wiederholen.
  5. Cobras: Nehmt einen sportlichen Stand ein. Eine halbe Kniebeuge-Postiton. Die Knie sind leicht gebeugt. Po rausstrecken. Bauch- und Pomuskulatur leicht anspannen. Bewegt die Seilenden in Euren Händen gleichzeitig möglichst schnell horizontal auseinander und wieder zusammen. Die Seile schlängeln sich wie eine Cobra über den Boden! Die Körpermitte sollte dabei möglichst stabil bleiben.
    • Congas: Nehmt einen sportlichen Stand ein: eine halbe Kniebeuge-Postiton mit leicht gebeugten Knien. Po rausstrecken. Bauch- und Pomuskulatur leicht anspannen. Bewegt die Seilenden in Euren Händen abwechselnd möglichst schnell auf und ab. Als würdet Ihr eine Congatrommel spielen! Die Körpermitte sollte dabei möglichst stabil bleiben.

Tipp: Ihr könnt das Seil mit einer Wandhalterung für Trainingsseile befestigen. Alternativ fixiert Ihr das Seil, indem Ihr es durch eine Hantelscheibe oder eine Kettlebell fädelt. Jetzt könnt Ihr die beiden gleichlangen Enden des Seils greifen.

Es gibt viele gute Gründe für das Training mit Battle Ropes:

  • Das Training mit einem Battle-Rope ist hoch-intensiv und benötigt daher nur wenig Zeit.
  • Das Trainingsgerät wird nicht nur in einer Bewegungsrichtung und auf einer Bewegungsebene bewegt, sondern lässt sich in nahezu alle Richtungen einsetzen. Positiver Nebeneffekt: Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit und Gelenkstabilität.
  • Das Training mit einem Battle-Rope hilft effektiv beim Abnehmen. Beim Training mit diesen Seilen könnt Ihr eine hohe Trainingsintensität erreichen und dadurch schnell, viele Kalorien verbrennen.
  • Ein Battle-Rope ist ein leicht zu transportierendes Trainingsgerät. Nehmt Euer Seil überall mit hin und trainiert drinnen oder draußen.
  • Das Battle-Rope ist ein sehr vielfältiges Trainingsgerät, das Euch viele Übungsmöglichkeiten bietet.
  • Für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet: Die Trainingsintensität lässt sich sehr einfach variieren und Eurem Trainingszustand anpassen. Indem Ihr den Abstand zum Ankerpunkt verändert, könnt Ihr die Intensität anpassen.
  • Ganzkörper-Training: Das Training mit einem Battle-Rope beansprucht viele Muskelgruppen gleichzeitig.

Hier findet Ihr Battle-Ropes in unserem Online-Shop:

Taurus Power Rope 15 m
Blackthorn Battle Rope 30D
Blackthorn Trainingsseil 35D

Wichtiger Hinweis: Das Absolvieren von Übungen und Workouts erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr! Wir haften nicht für Schäden. Für die Ausführung der Übungen und Workouts wird eine gute gesundheitliche Verfassung vorausgesetzt. Bestehen Bedenken, bitte konsultiert vorher immer einen Arzt. Sollten während des Trainings Beschwerden oder Schmerzen auftreten, solltet Ihr es sofort abbrechen und einen Arzt konsultieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.