EMS-Training: Muskelaufbau ohne Anstrengung

7 Kommentare
elektrische muskelstimulation

Sich entspannt zurücklehnen und gleichzeitig ohne jegliche körperliche Anstrengung Muskeln aufbauen: Was nach einer Traumvorstellung klingt, hat EMS zur Wirklichkeit gemacht. Hinter den drei Buchstaben verbirgt sich die Elektromuskelstimulation, eine beliebte Trainingsmethode, die Muskeln wachsen lässt und überflüssiges Körperfett zum Schmelzen bringt. Immer mehr Leistungssportler und Fitness-Studios greifen diesen Trend auf. Schon Bruce Lee, Inbegriff für Martial Arts, hat beim Muskelaufbau in Kombination mit Push-Ups und als Rehabilitation nach Verletzungen auf die Wirkung der kleinen Elektroden gesetzt. Was die beliebte Trainingsmethode tatsächlich alles kann, zeigen wir Euch in unserem neuen Blogbeitrag.

Wie funktioniert das?

EMS

Muskelaufbau, Ausdauer und Entspannung: der Compex Muskelstimulator Fit 1.0

Bei jeder Art der körperlichen Betätigung leiten die Nerven Impulse an die Muskeln, die sich daraufhin zusammenziehen. Beim EMS-Training kommt dieser Befehl nicht vom Gehirn, sondern von außen durch einen niedrigen Reizstrom. Dafür werden Elektroden an der gewünschten Körperstelle platziert. An dem Steuergerät wählen Sie das Elektrostimulations-Programm und die Intensität aus. Nun stimuliert ein leichter Reizstrom im niederfrequenten Bereich die Muskulatur, ohne dass diese aktiv bewegt werden muss. Die Muskeln beginnen zu arbeiten, sie ziehen sich zusammen und entspannen wieder. Wenn dieser Reiz regelmäßig und über einen längeren Zeitraum (je nach Herstellerempfehlung) gegeben wird, werden die Muskeln bereits nach 4-8 Wochen sichtbar stärker, die Haut straffer und die Körperpartien wohlgeformter. Den Praxistest dazu hat mein Kollege Thore übrigens gemacht.

EMS-Training vs. Krafttraining – die Vorteile

Die elektrische Muskelstimulation findet in zahlreichen Sportarten zur Leistungssteigerung, zum Ausgleichstraining oder zum Lösen von Verspannungen Anwendung. Denn neben dem Krafttraining verfügen die meisten Geräte auch über Ausdauerprogramme und Regenerationsmassagen. Ein Vorteil dieser Methode: Verletzungen, die zum Beispiel durch schwere Gewichte oder nicht gelenkschonende Bewegungen entstehen, können damit nicht auftreten.

Zum einen kann EMS schnell und effektiv Muskeln aufbauen. Dabei stimuliert die Methode selbst die tiefer liegenden Muskelschichten, die im Alltag oder beim Training häufig gar nicht beansprucht werden. Gleichzeitig kann man mit der elektrischen Stimulation je nach Programmeinstellung gezielt auf einzelne Muskeln eingehen, und das mit einer frei wählbaren Belastung. Nicht zuletzt ist so ein EMS-Gerät zu Hause ideal für alle, die es nicht schaffen, regelmäßig ins Fitness-Studio zu gehen. In Absprache mit dem Hausarzt kann das Training selbst bei Verletzungen fortgeführt werden.

EMS in der Physiotherapie

Den meisten von uns ist EMS-Training ein Begriff für den Muskelaufbau. Dabei hat die Methode ihren Ursprung eigentlich in der Physiotherapie: Als Reha-Maßnahme hilft sie, erschlaffte Muskeln z.B. nach Verletzungen gezielt wiederaufzubauen und einem Muskelschwund vorzubeugen – ein Grund, warum EMS in der Physiotherapie und Schmerztherapie bereits seit vielen Jahren erfolgreich angewendet wird.

Gezieltes EMS-Training für die eigene Problemzone

EMS Bauchgurt

Mit dem Slendertone EMS-Bauchgurt zu definierten Bauchmuskeln

Ein flacher Bauch, ein straffer Po oder wohlgeformte Beine: Je nach Eurem persönlichen Fitnessziel sind inzwischen EMS-Produkte auf dem Markt, die gezielt die wichtigsten Körperregionen ansprechen – vom Bauchgurt bis hin zur Shorts für die Po-Region. Das macht das EMS-Training zu einer beliebten Trainingsart für jedermann.

Ausgestattet mit zahlreichen Programmen, decken die Muskelstimulatoren sowohl Anti-Schmerz, Erholung als auch Fitnessbereiche ab. Mit den unterschiedlichen Programmstufen lässt sich zusätzlich die Intensität anpassen. Durch die stufenweise Erhöhung der Intensität trainieren Einsteiger und Profis immer auf dem optimalen Niveau. Auf niedriger Stufe lässt sich das EMS-Training auch in den Alltag integrieren.

Kann EMS-Training Sport ersetzen?

Die Antwort darauf lautet Jein. Denn das ist ganz abhängig von dem, was man erreichen möchte. Für Sportmuffel ist die elektrische Muskelstimulation zugegeben eine ziemlich verlockende Alternative zum zeitaufwendigen und anstrengenden Sport.

Fest steht: EMS lässt Muskeln wachsen und beschleunigt damit auch die Kalorienverbrennung. Mit den kleinen Elektroden am Körper fördert man also in erster Linie seine Kraft; die meisten Geräte verfügen aber auch über Ausdauerprogramme. Als alleinige Maßnahme setzt der Trainingseffekt sicherlich etwas später und weniger intensiv ein. Wer ein schnelleres Ergebnis erzielen möchte, kombiniert das EMS-Training mit Krafttraining oder Ausdauersportarten wie Joggen sehr effektiv. Um die gewachsenen Muskeln gezielt einsetzen zu können, solltet Ihr neben Kraft und Ausdauer aber auch die Koordination trainieren.

7 thoughts on “EMS-Training: Muskelaufbau ohne Anstrengung

  1. Avataroliver

    Hallo Marina, als allererstes erstmal toller Beitrag, ich beschäftige mich selber sehr umfangreich mit dem Thema Ems Training, und kann so aus eigener Erfahrung sagen das Ems Training sinnvoll ist. Ich selber benutze ein Ems gerät und kombiniere das Training mit Kraftsport da so eine größere Leistung gegeben werden kann. Ich denke man sollte nicht ganz auf Sport verzichten da der Körper sonst nicht auf Dauer ein neuer Reiz gesetzt werden kann, und der Erfolg durchaus ausbleiben kann. Aber für alle Spormuffel ist das schon mal ein Super Anfang 🙂 Bitte weiter solche Artikel

    Schöne grüße von mir

    Antworten
    1. Marina SchüttMarina Schütt Beitragsautor

      Hallo Oliver,
      vielen Dank für Deinen Kommentar – über positive Rückmeldung zu unseren Beiträgen und Praxiserfahrungen zu unseren vorgestellten Trainingsmethoden freuen wir uns natürlich immer. Wir sehen das wie Du: Als Ergänzung zum Sport ist EMS-Training wirklich effektiv. Viel Spaß und Erfolg weiterhin beim EMS-Training!

      Antworten
  2. AvatarM. Kuehn

    Hallo Marina,
    vielen Dank für den informativen Beitrag. Auch der Praxistest war sehr interessant. Ich muss sagen, dass ich EMS bisher sehr kritisch gesehen habe. Muskeln gewöhnen sich sehr schnell an gewisse Reize, weshalb man nie einseitig trainieren sollte. Als Ergänzung zum Kraft- bzw. Ausdauertraining kann das aber durchaus sinnvoll sein. Vielleicht teste ich das EMS-Training einfach mal selbst.
    Vielen Dank und bis bald!

    Antworten
  3. AvatarAnna

    Liebe Marina, vielen Dank für den super Beitrag! Ich habe mir nach intensiver Produkt Recherche ebenfalls ein TENS/EMS Gerät zugelegt, um meine Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen und zur entspannenden Massage! Die Wirksamkeit ist genial und ganz ohne Medikamente. Durch die Duo-Funktion meines Geräts kann ich mittels EMS auch noch super Muskeln aufbauen! Zusammen mit meinem täglichen Workout sind die Ergebnisse genial! Ich bin rundum begeistert von den Geräten! Wirklich eine super Sache, kann ich nur empfehlen!

    Antworten
  4. Avatarmuskelaufbauleichtgemacht

    Hallo Marina
    Vielen Dank für die super Beiträge! Ich finde es eine super Idee und bin begeistert davon.
    Ich habe mir noch so ein Proteinpulver gekauft mit diesem sehe ich gute Fortschritte. 🙂

    Gruss
    Muskelaufbauleichtgemacht

    Antworten
  5. AvatarMartina

    Hallo zusammen, ich möchte meinem Körper nun quasi den letzten „Feinschliff“ geben, nach 28 kg Gewichtsabnahme, laufen und Trampolin springen, ist bereits Alltag, es geht für mich nicht mehr ohne. Nun dachte ich an etwas Krafttraining, im Fitnessstudio, dabei bin ich auf das EMS Training aufmerksam geworden, gezielter Muskelaufbau, 1 x die Woche, 20 Min. mit Strom, angeblich kann man damit auch die Haut wieder schön straffen,18 x effektiver, als normales Training, heißt es, nicht, dass ich sehr labberig wäre, aber so um den Bauch rum, dürfte da schon noch etwas passieren, hat das schon mal jemand ausprobiert, könnte das Sinn machen? Viele Grüße Martina

    Antworten
    1. Marina SchüttMarina Schütt Beitragsautor

      Hallo Martina, vielen Dank für Deinen Kommentar. Da ein Muskelstimulator auch die unter dem Unterhautfettgewebe liegenden Muskeln reizt, hat das tatsächlich einen Straffungseffekt. Einen noch stärkeren Effekt erzielst Du, wenn Du das EMS-Training nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung zum Krafttraining absolvierst. Vielleicht ist auch dieser Beitrag über den Compex Muskelstimulator interessant für Dich. Ich wünsche Dir viel Erfolg beim „Projekt Feinschliff“ 🙂
      Sportliche Grüße,
      Marina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.