Sport-Tiedje Halloween Run 2016 – der Lauf mit Gruselfaktor

0 Kommentare
halloween run

Wenn sich das Gelände auf der Freiheit in Schleswig in ein Grusel-Szenario verwandelt, wenn Hexen, Sensemänner und Schlächter ihr Unwesen treiben, dann droht nicht etwa der Untergang – nein, dann ist die Zeit für den Sport-Tiedje Halloween Run gekommen! Nach der Premiere im letzten Herbst haben wir am Samstag, den 29. Oktober 2016, zum 2. Mal den norddeutschen Grusellauf mit Schockeffekt auf die Beine gestellt. Knapp 250 wagemutige und gruselig verkleidete Läufer wagten sich dafür auf den mit allerhand Spezialeffekten gespickten Parcours. Das ehemalige Kasernengelände der Freiheit in Schleswig bot dafür wieder die ideale Kulisse. Als Laufveranstaltung mit Gruselfaktor ist der Sport-Tiedje Halloween Run in Deutschland übrigens eine von nur wenigen Halloween-Laufevents dieser Art.

Eröffnet wurde der Halloween Run mit dem Bambini-Lauf, bei dem die jüngsten verkleideten Läufer, sicher begleitet von einem Sport-Tiedje-Mitarbeiter im freundlichen Hasenkostüm, über eine kinderfreundliche Strecke unter viel Applaus ins Ziel liefen.

Halloween Run Kinderlauf

Da ging es noch harmlos zu: Der Bambini-Lauf in Hasenbegleitung.

 

Die Laufstrecke des Grauens

Nichts für Angsthasen waren dagegen der anschließende Kurz- und Hauptlauf über 2,22 bzw. teuflische 6,66 km. Da hat das Team an Schock-Effekten nichts unversucht gelassen und das verlassene Gelände in eine echte Horror-Landschaft verwandelt. Auf der Laufstrecke warteten allerhand Hindernisse und schaurige Überraschungen auf die Teilnehmer.

Die inzwischen düstere, nur teilweise mit Fackeln beleuchtete Laufstrecke führte durch einen aufwendig inszenierten Keller eines leerstehenden Kasernenblocks, in dem Stroboskop-Licht und Spinnweben das Durchkommen erschwerten. Aus den dunkelsten Ecken tauchten plötzlich maskierte oder mit Kunstblut verschmierte Erschrecker auf, die den mutigen Läufern das Fürchten lehrten. In den mit Neonfarbe bemalten Wänden und dem Killroom à la Dexter durfte man aber auch einfach mal stehenbleiben und staunen.

Die Highlights im Kellerverlies: Der Neonraum...

Die Highlights im Kellerverlies: Der Neonraum…

...und der 'Killroom'.

…und der ‚Killroom‘.

Wer den Gruselkeller heil überstanden hatte, auf den warteten im UV-Tunnel und auf dem Friedhof gleich die nächsten Schockmomente. Immer wieder versperrten Hindernisse den Weg, während Hexen am Feuer ihren Zaubertrank kochten und maskierte Wesen aus dem Gebüsch sprangen. Obendrauf gab es Spezial-Effekte mit Nebelmaschinen, Lichteffekten und Horrormusik, die für eine besonders gruselige Atmosphäre sorgten.

Schaurig-schön: der UV-Tunnel

Schaurig-schön: der UV-Tunnel

 

Wer oder was leuchtet denn da so spooky aus dem Sarg?

Wer oder was leuchtet denn da so spooky aus dem Sarg?

Das Erschrecker-Team

Die Erschrecker gaben sich größte Mühe, den Läufern in jeder Runde die Angst ins Angesicht zu treiben. Das gelang nicht immer, aber oft. Und bei der Damenwelt tendenziell leichter als bei den Herren. Umso stolzer waren einige Tiedjes, wenn sie auch mal einem männlichen Läufer (und aus Versehen dem Pressefotografen) einen ordentlichen Schrecken einjagen konnten. Manche hartgesottenen Läufer/innen haben uns aber auch nur einen belustigten Blick oder ein „Selber buh!“ zugeworfen – da müssen wir für nächstes Jahr wohl nochmal an unserer schauspielerischen Leistung arbeiten…

Sport-Tiedje Halloween Run Erschrecker

Haben alles gegeben (und waren zumindest hier auch erfolgreich): die Erschrecker

Der Preis für das beste Kostüm geht an…

Nicht nur das Veranstaltungsteam, sondern auch die Läufer selbst haben viel Kreativität in ihre Gruselkostüme gesteckt: Skelette, Halbtote und Vampire drehten ihre Runden auf dem verlassenen Gelände. Denn anders, als man es von Laufveranstaltungen gewohnt ist, werden beim Sport-Tiedje Halloween Run nicht die Läufer mit der schnellsten Zeit mit einem Pokal geehrt, sondern diejenigen mit dem schrecklich-schönsten Kostüm. Das waren in diesem Jahr u.a. der Mann mit dem Nagel im Kopf, die Mumie und der Kürbis-Mann.

Sport-Tiedje Halloween Run Siegerehrung

Nicht die Schnelllsten, dafür aber die Kreativsten in Sachen Halloween-Kostüm.

Bei all der Maskierung blieb sogar völlig unbemerkt, dass sich die Geschäftsführer Christian Grau alias ‚Der Tod‘ und Bernhard Schenkel im Anatomie-Morphsuit unter die Läufer gemischt hatten.

Sport-Tiedje Halloween Run

Diese drei haben wir wirklich erst auf den zweiten Blick enttarnt: Geschäftsführer Christian Grau mit seinen Assistentinnen Yrsa und Ella.

Auch für das Rahmenprogramm war gesorgt: Für die Teilnehmer stand eine Foto-Box bereit, in der sie ein Erinnerungsfoto zum Sofort-Mitnehmen erstellen lassen konnten.

Zombies in der Foto-Box (Hinweis: Unsere Fotografin Tamara hat's überlebt).

Zombies in der Foto-Box (Hinweis: Unsere Fotografin Tamara hat’s überlebt).

Sport-Tiedje Halloween Run 2016 – Wir sagen danke

In den Sport-Tiedje Halloween Run steckt das Organisationsteam rund um Simon viel Zeit, Kreativität und Engagement. Rückblickend können wir sagen: Die Planung hat sich gelohnt! Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, euch Läufer zu erschrecken und so viel positives Feedback zu erhalten. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und unseren Kooperationspartnern Wittenseer, Omas Kaffeestübchen, dem DRK Schleswig sowie dem Team Vivendi für ihre Unterstützung. Und wir hoffen, dass es auch im kommenden Jahr wieder heißt: Entlaufe dem Grauen – beim Sport-Tiedje Halloween Run 2017!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.