Fitness-Trend Stoplight Workout Mini-Workout an der roten Ampel

0 Kommentare
rote Ampel

Großstadt-Jogger kennen es: Eigentlich will man gerne laufen, wenn da nicht jedes Mal diese lästige Pause an der roten Ampel wäre. Jetzt gibt es einen Fitness-Trend, der die Wartezeit an roten Ampeln effektiv in Trainingszeit verwandelt. Statt rumzustehen oder auf der Stelle zu hüpfen, bis die Ampel endlich wieder auf grün springt, nutzen Großstadtläufer die roten Ampelphasen für ein kurzes Kraftworkout. Das macht das Joggen durch die Stadt nicht nur abwechslungsreicher, sondern man verbrennt auch viel mehr Kalorien. Einzige Voraussetzung: Euch sollte egal sein, was andere über Euch denken. Denn die Blicke anderer Passanten hat man ganz bestimmt sicher.

So geht das Stoplight Workout

Beim Stoplight Workout wechseln sich Laufeinheiten oder Sprints mit kleinen Krafteinheiten ab: Steht die Ampel mal wieder auf rot, werden einfach ein paar Lunges oder Squats absolviert. Wenn hinter der Ampel eine Bank oder eine Mauer steht, kann man z.B. auch Arm-Dips machen. Bei gelb holt man schließlich einmal tief Luft, um bei grün wieder weiterzulaufen – bis die nächste rote Ampel wartet. Man kann natürlich auch ein HIIT daraus machen, schnelle Sprints und Turbo-Kraftübungen einlegen und vom Nachbrenn-Effekt profitieren. Was das Workout so spannend macht: Man weiß nie so genau, wie lange die rote Ampelphase dauert.

Das Stoplight Workout im Auto

Für Autofahrer gibt es übrigens auch eine Variante. Wer an der roten Ampel halten muss, kann die Wartezeit für ein Oberkörper-Workout nutzen: Einfach das Lenkrad fest mit den Händen umschließen und jeden Muskel im Oberkörper für ca. 15 Sekunden (oder bis die Ampel wieder auf grün springt) ganz fest anspannen. Ich habe es diese Woche auf dem Weg zur Arbeit ausprobiert und was soll ich sagen? Ich spüre jeden Muskel! Zum Glück hat Kollege Nic kürzlich die besten Tipps gegen Muskelkater recherchiert…

Die Alternative

cardiostrong Laufband

cardiostrong TX50

Joggen durch die Großstadt ist nichts für Euch? Zu trubelig, zu viel Verkehr, zu wenig Ruhe? Dann ab aufs Laufband. Beim Training zu Hause kann man für die Kraftübungen dann natürlich auch Hanteln einsetzen. Perfekt für ein kombiniertes Kraft- und Cardioworkout ist außerdem das Rudergerät. Denn nach wie vor gilt: Weder die Ausdauer noch die Kraft sollten beim Fitnesstraining zu kurz kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.