10 Tipps für Fitness-Einsteiger

0 Kommentare

Jeder Anfang ist schwer, besonders wenn es um das Training geht. Doch sobald der innere Schweinehund überwunden wurde und die ersten Veränderungen zu sehen sind, wächst die Motivation und die Freude am Training.

Mit diesen 10 Tipps für Fitness-Einsteiger steht deinem perfekten Training nichts im Wege.

1. Definiere deine Ziele

„Wer nicht weiß wo er hin will, darf sich nicht wundern, wenn er woanders ankommt.“

Mark Twain

Um erfolgreich und motiviert zu trainieren, ist es wichtig sich realistische Ziele zu setzen.

Setz dir deine Ziele und überlege dir wieso du diese erreichen möchtest. Es wird ein Tag kommen, an dem du nicht trainieren möchtest. Genau dann brauchst du deine Ziele, um dich daran zu erinnern wohin du möchtest.

2. Geduld und Disziplin

Es liegt in der Natur des Menschen ungeduldig zu sein. Doch auch Rom wurde nicht an einem Tag erbaut. So ist es auch mit unserem Körper. Es wird nicht viel nach einem Monat Training zusehen sein. Übe dich in Geduld und lass deinem Körper genug Zeit sich zu verändern. Es erfordert hartes und konsequentes Training, um an seine Ziele zu gelangen. Fordere dich selbst und steigere dich, so wirst du dein gewünschtes Ergebnis erreichen.

3. Genug Schlaf und Regenerationszeit

Wichtig für ein gesundes und erfolgreiches Training, ist genug Schlaf und Regenerationszeit. Die trainierten Muskelgruppen regenerieren sich effektiver während der Tiefschlafphase. Wichtig ist zudem, dass du die trainierten Muskelgruppen erst nach ein bis zwei Tagen wieder trainierst.

4. Ernährung

Deine Ernährung ist neben deinem sportlichen Trainingsprogramm die wichtigste Komponente, um erfolgreich deine Ziele zu erreichen. Abhängig von deinem Trainingsschwerpunkt, solltest du deine Ernährung anpassen. Stell deine Ernährung nicht von einem Tag auf den anderen um. Eine Anpassung ist langfristig effektiver, als eine radikale Umstellung.

5. Das oberste Gebot: genug trinken!

Bereits im Alltag spielt viel trinken eine große Rolle für unser Wohlbefinden. Auch beim Fitness ist es wichtig, dass man genug Flüssigkeit zu sich nimmt. Damit unsere Zellen optimal arbeiten können, benötigen sie ausreichend Flüssigkeit. Insbesondere beim Fitness ist es sehr wichtig, ausreichend zu trinken, da viel Flüssigkeit durch das Schwitzen verloren geht. Um deinen Flüssigkeitshaushalt auf einem guten Stand zu haben, solltest du drei bis fünf Liter am Tag trinken. Auch während des Trainings ist es wichtig, dass du dir alle 20 Minuten eine Trinkpause gönnst.

6. Aufwärmen nicht vergessen

Beginne dein Training immer mit dem Aufwärmen, da unsere Muskeln, Bänder und Sehnen im kalten Zustand eher zu Verletzungen neigen. Durch das Aufwärmen, werden deine Muskeln besser durchblutet und nehmen Reize durch Belastungen besser auf. Vor dem Training solltest du dich fünf bis zehn Minuten dem Aufwärmen widmen und deinen Körper auf das kommende Workout vorbereiten.

7. Überschätze dich nicht!

Insbesondere für Fitness-Einsteiger ist es wichtig, den Bewegungsablauf der Übung richtig zu lernen. Aus diesem Grund wäre es ratsam, nur leichte Gewichte zu benutzen und sich etappenweise zu steigern.

8. Dehnen für verbesserte Beweglichkeit

Das Dehnen sollte ein fester Bestandteil deines Trainings sein. Ausgiebiges Dehnen ist nach dem Sport sehr wichtig, da die Muskeln besser durchblutet werden und sie sich entspannen und lockern. Zudem verbessert sich die allgemeine Beweglichkeit. Ein tolles Hilfsmittel dafür sind Thera-Bänder.

9. Grundfähigkeiten trainieren

Die motorischen Fähigkeiten sind die 5 Grundfähigkeiten des Körpers. Darunter gehören Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination. Dank dieser Grundfähigkeiten wird die nötige Basis für dein Training geschaffen. Sorge für Abwechslung bei deinem Workout und verbessere deine Grundfähigkeiten, um dich auch bei deinen Übungen zu verbessern.

10. Spaß und Motivation

Fordere dich selbst, setz dir neue Ziele und belohne dich für deine Erfolge. Das Training und die richtige Ernährung soll dir und deinem Körper gut tun. Setz dir deine Ziele vor Augen und belohne dich, wenn du sie erreicht hast. Du darfst jedoch nicht gleich aufhören, wenn es gerade nicht so läuft oder du bereits deine Ziele erreicht hast.

Fazit:

Der Weg von einer Couch-Potato zum Sportler ist nicht leicht. Doch es lohnt sich, etwas für dich und deinen Körper zu tun. Mit dem richtigen Training, einer guten Einstellung und den 10 Tipps für Fitness-Einsteiger kannst du dich schon bald über die ersten Erfolge freuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.