Healthy Hedonism – Zurück zum Genuss

0 Kommentare

2022 ist noch jung und wie jedes Jahr wieder, herrscht jetzt für viele die Zeit der guten Vorsätze. Die Fitnessstudios verzeichnen einen Ansturm neuer Kunden, die Zahl der Veganer, Vegetarier und Zuckerverächter steigt ins Unermessliche und plötzlich sieht man deutlich mehr Leute joggen als noch im Jahr zuvor.
In vielen Fällen neujahrsbasierter Vorsätze für das Ess- und Sportverhalten ist die Motivation jedoch genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen ist. Jetzt verspricht ein spannender Lifestyle-Kult Erleichterung, die vielleicht viele länger durchhalten lässt: Healthy Hedonism.

Healthy Hedonism soll an die Stelle von starren Trainingszielen und strikten Ernährungsregeln rücken. Doch was genau verbirgt sich hinter diesem philosophisch anmutenden Begriff?

Was bedeutet Healthy Hedonism?

Das englische Wort Healthy wird den meisten noch ein Begriff sein. Direkt übersetzt bedeutet Healthy Hedonism also Gesunder Hedonismus. So richtig weiß man nun aber trotzdem nicht, was da auf einen zukommt…

Der deutsche Begriff Hedonismus leitet sich vom altgriechischen Wort hēdonḗ ab, das Vergnügen, Genuss oder Lust bedeutet. Jetzt wird langsam klar, worauf es hinausläuft – und schlecht klingt das nicht: Gesunder Genuss.

Healthy Hedonism – nur ein weiterer Trend?

Wer sich mit dem Thema Ernährung genauer befasst, wird schnell merken, dass es mittlerweile so viele verschiedene Ernährungsansichten und Trends gibt, dass es immer schwieriger zu werden scheint, sich überhaupt noch gesund zu ernähren. Low Carb oder vegan, glutenfrei oder reicht evtl. doch schon der Verzicht auf Raffinadezucker?

Wer sich gesund ernähren möchte, hat die Qual der Wahl – und was den Sport angeht, sieht es nicht anders aus.

Überall sieht man Mitmenschen sportlichen Zielen nachjagen, die sozialen Medien quillen vor diszipliniert muskelgestählten Körpern nur so über und wer lediglich seine Weihnachtspfunde reduzieren möchte, steht bereits mit diesem Thema vor einer schier unendlichen Auswahl an Trainingsarten, Trainingsprogrammen und Sportapps. In unserem Beitrag Abnehmen leicht gemacht: So verschwinden die Weihnachtspfunde findest Du zu diesem Thema detaillierte Hilfestellung.

All die unterschiedlichen Ernährungs- und Sporttrends haben selbstverständlich ihre Daseinsberechtigung, findet so doch irgendwie ein jeder das, was ihm oder ihr gefällt. Für manch einen ist diese Fülle an Vorgaben, genauen Regeln und strikten Trainingsansichten aber auch einfach zu viel. In einem solchen Fall ist der Healthy Hedonism dann eventuell die richtige Herangehensweise…

Healthy Hedonism versteht sich als entschleunigtes, genussbringendes Gegenstück zu der Vielzahl komplexer und oft auch verpflichtender Trends in Sport und Ernährung. Somit stellt er wahrscheinlich schon einmal für viele eine gewisse Erleichterung dar.
Healthy Hedonism ist ein Umdenken auf lange Sicht, das den Interessenten ein gesundes Ernährungs- und Sportverhalten ermöglicht, ohne dabei jedoch zu starke Verpflichtungen eingehen und Verzicht leben zu müssen. Genau diese Negativaspekte sind es nämlich oft, die vielen Menschen auf Dauer (und diese Dauer ist dann meist recht kurz) die Motivation nehmen, an ihren Vorsätzen für ein gesünderes Leben festzuhalten.

Gesundheit und Genuss verbinden

Gesunder Genuss – das klingt so gar nicht nach quälender Anstrengung, nach übereifrigem Verzicht oder übertriebener Selbstdisziplin.
Wer den Healthy Hedonism also für sich als Weg entdeckt, wird mit der Möglichkeit belohnt, individuell genussvoll mit dem Ziel der optimierten Gesundheit zu leben.
Grundsätzlich ist jedoch auch beim Healthy Hedonism ein gewisses Maß an Gesundheitsbewusstsein und Verbesserungswillen gefragt, denn obwohl (konventionelle) Pizza und Burger natürlich sehr genussorientierte Gerichte sind, passen sie genau betrachtet nicht wirklich in diese neue Gesundheitsbewegung.

Burger-Alternative im Sinne des Healthy Hedonism

Das fokussierte Ziel ist ja die Verbesserung des gesundheitlichen Zustands – und das klappt am besten wenn man gesunde Ernährung angemessen mit gesunder Bewegung kombiniert.
Dabei soll aber bewusst Abstand von zu einschränkenden Trends genommen werden und stattdessen wieder mehr der Genuss und der Spaß an der Sache in den Vordergrund rücken. All das soll allerdings so stattfinden, dass es mit dem übergeordneten Ziel der Gesundheitsoptimierung und dem individuell verbesserten Wohlbefinden einhergeht. Ein guter Kompromiss wäre es diesbezüglich also, sich möglichst leckere aber gesunde Varianten von Pizza und Burgern selbst herzustellen.

Die Grundidee des Healthy Hedonism

Healthy Hedonism verfolgt also das Ziel, vornehmlich positive Impulse auf dem Weg zu einem gesünderen Ich zu liefern, anstatt dem Gesundheitssuchenden demotivierende Verpflichtungen und das Erlangen besonderer Selbstdisziplin aufzubürden. Diese vergnüglichen Erlebnisse umfassen geschmackliche Neukreationen ebenso wie kulinarische Entdeckungen und all das nach Möglichkeit bei bester Nahrungsmittelqualität. Gleiches gilt in Bezug auf das neue Bewegungsverhalten.
Sport soll vornehmlich Spaß bringen und nicht zur verkrampften Pflicht werden, denn nur so bleibt man dauerhaft am Ball, wodurch die erhofften Ergebnisse sich früher oder später automatisch einstellen werden.

Schluss also mit Verzicht, schlechtem Gewissen, dem Suchen von Ausreden, wenn es mal nicht so läuft wie geplant und dem Stolpern in eine der zahlreichen Ernährungsfallen!
Hinzu kommt noch ein weiterer positiver Aspekt, der viele frohlocken lassen dürfte:

Es darf auch hin und wieder gecheated werden!

Die gelegentliche Currywurst mit Pommes an der Ecke oder die entspannten zwanzig Minuten anstelle des Halbmarathons auf dem heimischen Laufband sind also überhaupt kein Problem!

Entspanntes Lauftraining daheim

Beim Healthy Hedonism geht es darum, Leistungsdruck abzubauen und Verpflichtungen aufzuweichen. Das Ziel, gesünder zu leben kann auch erreicht werden, wenn man sich dabei so richtig wohl fühlt und zufrieden mit seinen individuellen Bemühungen ist.

Healthy Hedonism im Sport

Das gesunde hedonistische Bewusstsein im sportlichen Bereich führt im Optimalfall dazu, dass man sich nicht selbst zu starre Trainingspläne auferlegt, um eventuell zu hohe Ziele erreichen zu müssen, sondern dass man sich einfach rundum gut fühlt und sich nicht selbst zu sehr unter Druck setzt.
Was nützt einem auf dem Weg zu seinen Zielen schließlich Demotivation durch Übertraining, weil man es auf Krampf übertrieben hat?
Sport ist zweifelsohne ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Lebensweise. Allerdings sollte dieser immer zum individuellen Lebensstil und den persönlichen Gegebenheiten passen. Statt nach Feierabend noch ins überfüllte Fitnessstudio zu fahren, ist es daher für viele Menschen deutlich angenehmer, in den eigenen vier Wänden, etwa während des Trainings auf dem Crosstrainer, den Tag entspannt bei einem Hörbuch ausklingen zu lassen.

Homegym statt Fitnessstudio

Eine kommunikative Laufrunde mit Freunden im Sinne der sanften Ausdauer kann problemlos das einsame Intervalltraining auf dem Sportplatz ersetzen und wer lieber gar nicht bei Wind und Wetter draußen trainieren möchte, kann ja beispielsweise das Rudertraining oder das Radfahren auch problemlos zuhause auf der Rudermaschine oder dem Ergometer vor dem Fernseher stattfinden lassen.

Healthy Hedonism in der Ernährung

Wenn auch zur Grundidee des Healthy Hedonism eine breite Palette an pflanzlichen Nahrungsmitteln gehört, die die Gesundheit nachweislich positiv beeinflussen, so schließt sie andere Formen der gesundheitsbewussten Ernährung nicht aus. Statt regelmäßigem Fast Food sollte die Tendenz jedoch zum Gegenteil, dem Slow Food, gehen. Das Essen sollte wieder sinnlicher gestaltet und erfasst werden. Dies beinhaltet genauso die vorfreudige Zubereitung (z. B. mit Freunden oder Familie) wie auch die Tatsache, sich für das Essen, das Genießen an sich, wieder mehr Zeit zu nehmen.

Gesunde Nahrungsmittel im Sinne des Healthy Hedonism

Der Flexitarier, der vielleicht den Fleischkonsum reduziert, dafür aber vermehrt auf die Herkunft seiner Proteinquellen achtet, kann genauso gesunder Hedonist sein, wie jemand, der sich mit Vorliebe seine Pausensnacks vom vegetarisch-ayurvedischen Foodtruck holt. Gewisse Ansichten der Ernährungswissenschaft sind natürlich nicht von der Hand zu weisen, aber die Ausgestaltung der persönlichen Ernährung sollte eher das Ausprobieren gesunder Genuss-Rezepte mit hohem Gesundheitswert als den gelebten Verzicht beinhalten. Der Besuch von regionalen Wochenmärkten, etwa um sich mit gesunden biologischen Lebensmitteln einzudecken, aber auch das Aufsuchen von international geprägten Streetfood-Events, können Bestandteile des gesunden Hedonismus sein.
Bewusst zubereitete gesunde Nahrungsmittel, stressfreie Zeit beim Essen und die Freude daran, mit einer Vielfalt gesundheitszuträglicher Nahrungsmittel zu experimentieren, bilden die kulinarischen Eckpfeiler des Healthy Hedonism. 

Fazit

Für jeden Topf gibt es einen Deckel – und für jeden Menschen gibt es die individuell richtige Art und Weise, sich gesundheitsorientiert zu ernähren und zu bewegen. Manch einer wird sich über die Healthy Hedonism-Lebensphilosophie freuen und sich genau darin wiederfinden, jemand anders wird eventuell die Stirn runzeln und das gewohnte Maß an geforderter Selbstdisziplin vermissen. Letztendlich bietet der Healthy Hedonism aber für jeden die richtigen Ausprägungsmöglichkeiten von Sport und Ernährung – man hat es ja quasi selbst in der Hand!
Für viele wird der Healthy Hedonism eine ganz neue Möglichkeit zur individuellen Umsetzung eines gesünderen Lebensstils darstellen – und wer kennt es nicht:
Im Leben ist es ja oft so, dass langfristig angelegte Optimierungen auch nachhaltigere Ergebnisse zur Folge haben als lediglich kurzzeitiger Einsatz mit vergleichbar größeren Bemühungen.
Somit scheint der Tausch der Vielzahl der modernen Ernährungs- und Bewegungs-Trends gegen ein grundlegend bewusstes Ernährungs- und Bewegungsverhalten im Sinne des Healthy Hedonism für viele Menschen als sehr hilfreich.

Die 5 wichtigsten Grundgedanken des Healthy Hedonism

Nachfolgend findest Du die 5 wichtigsten Grundgedanken des Healthy Hedonism:

  • Hier geht’s um Dich – Verbiege Dich nicht, um irgendwelchen Ernährungs- oder Fitnesstrends treu bleiben zu müssen. Gut ist, was gesund für Dich ist!
  • Hör auf Deine innere Stimme – Bei der Frage, wie viel Training nach Feierabend noch gut für Dich ist, oder wie gesund Deine Mahlzeit sein sollte, wird Dich Deine innere Stimme unterstützen. Lerne wieder, auf sie zu hören!
  • Iss und trainiere bewusst – Wenn Du Deine Zeit mit Training, Essenszubereitung oder Nahrungsaufnahme verbringst, dann nimm Dir die nötige Zeit, Dich bewusst mit allen Sinnen darauf einzulassen und zu genießen.
  • Bring Abwechslung ins Spiel – Vielfalt ist nicht nur für gesunde Ernährung ein Stichwort, sondern auch im Sport wichtig. Geschmackliche Variationen und selbige in Bezug auf das individuelle Training, vermeiden Langeweile und Stagnation im Veränderungsprozess.
  • Probieren geht über Studieren – Dein Experimentiersinn sollte keine Grenzen kennen. Stelle leckere gesunde Menüs zusammen oder entdecke tolle neue Trainingsmöglichkeiten.

TIPP: Vielleicht bist Du bereits auf unsere Aktion Kilos gegen Bares aufmerksam geworden?
Eine Herangehensweise im Sinne des Healthy Hedonism könnte hier ja eventuell zu ganz neuen Erfolgsgeschichten führen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.