Fusion Workouts: Fitness in Kombination

0 Kommentare
Fitness

Fusion Workouts sind ein Fitness-Training in Kombination – mit dem Trainingspartner, denkt Ihr jetzt? Nicht ganz! Was es mit diesem neuen Trend auf sich hat, erklären wir Euch in unserem neuen Blogbeitrag.

Seit Jahren derselben Sportart nachzugehen oder immer nur dieselbe Übung zu machen, kann ganz schön langweilig werden und Euch die Motivation am Sport nehmen. Aber nicht nur das: Bei ewig gleichen Bewegungsabfolgen gewöhnt sich der Körper an diese Übungen und wird nicht mehr ausreichend gefordert. Die Muskeln reagieren nicht mehr und der gewünschte Trainingseffekt bleibt aus. Deshalb ist die Abwechslung beim Training so wichtig.

Die Lösung heißt Fusion Fitness, ein erfrischender Mix zweier oder sogar mehrerer Workouts, die neuen Schwung in Eure Fitness-Routine bringen – wie z.B. Piloxing, eine Kombination aus Pilates, Tanz und Boxen, die Euch Jane bereits vorgestellt hat. Mit diesen Alleskönner-Workouts entstehen nicht nur neue kreative Wortschöpfungen, sondern Ihr trainiert Kraft und Ausdauer gleichzeitig und auch der Spaß kommt nicht zu kurz. Die besten Power-Paare stellen wir Euch heute vor:

Krafttraining

So sieht klassisches Krafttraining aus – beim Pilardio werden dazu noch die Hüften geschwungen…

1. Pilardio

Pilates trifft Cardio: Wenn Pilates nicht genug Action in Euer Workout bringt, probiert es doch mal mit Pilardio! Dieser Fitness-Trend kombiniert klassische Balance- und Kräftigungsübungen aus dem Pilates mit einem schweißtreibenden Ausdauer- und Krafttraining. Das Ganze wird mit Elementen aus Ballett, Aerobic und Jazz Dance kombiniert und mit Musik unterstützt. Pilardio ist ein Training für Körper und Geist, denn neben der Beweglichkeit, Muskelstärkung und Kondition wird auch die mentale Fitness angesprochen.
 
 
 

2. Bootybarre

Der Name mag etwas unzüchtig daherkommen, aber Bootybarre bringt den ganzen Körper in Form: Das Fusion Workout kombiniert bei lauter Musik Elemente aus Pilates, Yoga, Ballett und Intervalltraining zum Muskelaufbau – die perfekte Kombination aus Krafttraining und Ausdauer. Der Trend hat es in zahlreichen Fitnesszeitschriften zum Workout des Monats geschafft. Eine Trainingsstunde Bootybarre startet mit einem Warm-up und Oberkörpertraining, geht weiter mit einem herausfordernden Cardiotraining an der Ballettstange (Barre), um die Herzfrequenz hoch zu halten, und endet mit Pilates-inspiriertem Bauch- und Rückentraining und Stretching – also nicht nur ein Workout für den Allerwertesten…

3. Hot Barre

Heiß her geht es wortwörtlich beim Hot Barre, denn dieses Fusion Workout kombiniert zusätzlich Elemente aus dem Hot Yoga. Der US-Fitnesstrend findet in einem Kursraum mit einer Temperatur von 40 Grad statt, denn die Hitze entspannt die Muskeln und macht sie beweglicher. Nach einem kurzen Warm-up bringen Euch Pilatesübungen und Ballettpositionen wie Roll-ups, Arabeske oder die Trizepspresse ordentlich ins Schwitzen.

4. Nordic Walking und Pilates

Pilates

Pilates ist die perfekte Ergänzung zu Nordic Walking.

Vor einigen Jahren DER Fitnesstrend, ist Nordic Walking heute etwas in Vergessenheit geraten. Dabei ist das Gehen in schnellem Tempo ganz schön effektiv, was das Kalorienverbrennen angeht. Bei dem Workout an der frischen Luft trainiert Ihr außerdem nicht nur Beine und Po, sondern – dank des Nordic-Walking-Stocks – auch die Brust-, Arm- und Schultermuskulatur. Um die Muskeln beweglich zu halten und außerdem den Rumpf zu stärken, ist eine ergänzende Sportart wie Pilates sinnvoll: Das sanfte Ganzkörpertraining dehnt und stärkt die gesamte Beckenboden-, Bauch- und Rückenmuskulatur – und verpasst dem Nordic Walking eine Erfrischungskur. Einen Namen für dieses Fusion Workout gibt es noch nicht – wie wäre es mit Nordiclates?

Indoorcycling

Beim Indoorcycling könnt Ihr so richtig in die Pedale treten…

5. Indoorcycling & Yoga

Euch bei lauter Musik erst kraftvoll auspowern und dann entspannen: Beim Indoorcycling verbrennt Ihr fleißig Kalorien und stärkt Eure Bein- und Pomuskulatur. Yoga bietet den perfekten Ausgleich dazu und führt Euch zurück zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit. Unser Namensvorschlag für dieses Fusion Workout: Yoling…
 
 
 
 

6. EMS-Training und Radfahren

Leichte, kribbelnde Stromstöße beim Krafttraining: Das Elektrostimulationstraining, kurz EMS, stimuliert die Muskeln enorm und beschleunigt so den Muskelaufbau. Seine volle Kraft entfaltet das Training in Kombination mit einer Ausdauersportart. Unser Tipp: Probiert es mal mit Radfahren – das kurbelt ordentlich den Stoffwechsel an.

Fusion Workouts – unser Fazit

Tread, ZenCore, PopPilates: Die Liste kreativer Fusion Workouts könnte man unendlich fortsetzen. Aus sportwissenschaftlicher Sicht machen diese Kombinationen nicht nur Sinn, sondern auch unheimlich viel Spaß! Wir sind jedenfalls motiviert, selbst einen Beitrag zu Fusion Workouts zu leisten – mal sehen, mit welcher Trendkombination wir Euch bald im Blog überraschen werden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.