Fitshop – Member of Sport-Tiedje Group: Meine Erfahrungen in Bodegraven

0 Kommentare
Der Showroom in Bodegraven

Das Kaufen eines anderen Unternehmens wird in der Betriebswirtschaftslehre als Akquisition bezeichnet. Hinter diesem Begriff verbergen sich nicht nur besondere Herausforderungen, sondern häufig auch interessante Erlebnisse und neue Mitarbeiter. Im Falle der Fitshop-Gruppe kommen noch die Eindrücke unseres wunderschönen Nachbarlandes Holland und seiner kulinarischen Eigenheiten hinzu. Die Erlebnisse meines dreiwöchigen Aufenthaltes innerhalb des neuen Unternehmens der Sport-Tiedje Gruppe möchte ich nun mit Euch teilen.

Bodegraven ist eine Kleinstadt in der Provinz Südholland (auf holländisch Zuid Holland) und lebt hauptsächlich von der Milchviehhaltung und Käseproduktion. Die Region um Bodegraven wird als das „grüne Herz“ (het groene Hart) Hollands bezeichnet. Hier ist die Welt in Ordnung: grüne Wiesen, sonniges Wetter und eine große Auswahl an Fitnessgeräten!

Ein Einblick in die Ausstellung des Fitshops in Rotterdam

In Bodegraven ist der Hauptsitz der Fitshop-Gruppe, die neben Filialen in Den Haag, Rotterdam, Roosendaal und Bodegraven auch mehrere Onlineshops betreibt. Im Rahmen der Übernahme der Fitshop-Gruppe durch Sport-Tiedje war ich Teil des Teams, das sich nach Bodegraven aufmachte, um erste Bekanntschaft mit unseren neuen holländischen Kollegen zu knüpfen und die ersten Maßnahmen der Integration in die Sport-Tiedje Gruppe einzuleiten.

Nach einer vom Nebel umschlungenen Landung in Amsterdam und einer circa halbstündigen Fahrt durch das „grüne Herz“ Hollands, das von stationären Radarfallen nur so wimmelt, standen wir am 7. April endlich unseren neuen Kollegen in einer Vorstellungsrunde gegenüber.

Gute Arbeitsatmosphäre: Der Blick von meinem Arbeitsplatz in Bodegraven

Die Vorstellung und nachfolgend auch sämtliche Gespräche auf der Arbeit erfolgten natürlich zunächst auf Englisch, da sich mein Holländisch erst nach und nach zur vollen Pracht entfalten konnte… So habe ich von meinen neuen Kollegen zum Beispiel gelernt, dass das deutsche Wort „verkocht“ auf Holländisch keine Kritik an einer misslungenen Speise darstellt, sondern gleichbedeutend mit „verkauft“ ist. Das war dann auch die Erklärung für die zahlreichen „verkochten“ Crosstrainer und Laufbänder, die im Lager auf ihre Auslieferung warteten.

Nach dem Kennenlernen wurden die ersten Schritte eingeleitet, um beide Unternehmen miteinander zu verzahnen. Die erfolgreichen Websites fitshop.nl und fitshop.be werden weiter betrieben, das für uns ungewohnte Verleihgeschäft mit Fitnessgeräten, abgewickelt über die Filialen und die Websites fitness-rent.nl und fitness-dump.nl, müssen wir in den nächsten Wochen noch lernen. Zunächst einmal Stand eine Inventur an, um einen genauen Überblick über die Bestände zu bekommen. Unsere IT war mit drei Mann vor Ort, um den Anschluss der neuen Kollegen an unsere Systeme (Intranet, Auftragsabwicklung, Warenwirtschaft) vorzubereiten.

Auf dem Weg zum Abendessen in der historischen Stadt Gouda

Die Zusammenarbeit beider Teams war von Anfang an geprägt von dem gemeinsamen Willen, Fitshop als neues Mitglied der Sport-Tiedje Familie voranzubringen und zu einer Gemeinschaft zusammenzuwachsen. Dieses Gefühl begleitete mich auch die folgenden Wochen und machte mir meinen Aufenthalt in Holland sehr angenehm.

Da ich auch an den Wochenenden in Holland blieb, bot sich mir die Möglichkeit, die holländische Kultur etwas näher kennenzulernen. Besonders in kulinarischer Hinsicht gab es einige aufschlussreiche Momente.

Zum Beispiel verbirgt sich hinter der Bezeichnung Ossenhaas auf der Speisekarte nicht etwa das Fleisch des in Deutschland äußerst seltenen Osterhasen, wie ich zuerst vermutete, sondern es handelt sich um einen Lendenbraten vom Rind. Ebenso gibt es als Beilage zu fast jeder Mahlzeit Pommes Frites mit Mayonnaise, die jedoch eher einer Sauce Hollandaise ähnelt…die Nachfrage nach Fitnessgeräten dürfte unter diesen Aussichten in Holland gesichert sein.

Gemeinsames Abendessen mit den neuen Kollegen

Gemeinsames Abendessen mit den neuen Kollegen

Einen anderen Abend gingen wir zusammen in Bodegraven essen. Vor dem Essen bestellten alle ihre Getränke. Dann kam der Schock: Das, was in Holland als „großes Bier“ gilt (0,25l), reicht in Deutschland nicht einmal um ein Kleines zu füllen (0,33l)! Leider hatte niemand das kleine Bier bestellt, unter dem Mikroskop hätte es sicher toll ausgesehen.

Ein gemeinsames Abendessen mit der gesamten Belegschaft der Fitshop-Gruppe, sowie des Teams aus Schleswig und der Geschäftsführer der Sport-Tiedje Gruppe bildete den Höhepunkt der Zusammenführung und stand als Symbol für den Start in eine gemeinsame Zukunft. Die ausgelassene und äußerst fröhliche Stimmung zwischen den Kollegen erweckte bei allen Anwesenden Vorfreude auf die kommende Zusammenarbeit.

Gute Stimmung bei neuen und alten Mitarbeitern der Sport-Tiedje Group

Gute Stimmung bei neuen und alten Mitarbeitern der Sport-Tiedje Group

Mein dreiwöchiger Aufenthalt in Holland bei der Fitshop-Gruppe war ein interessantes und lehrreiches Erlebnis, das ich zu jedem Zeitpunkt gerne wiederholen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.