10 Gründe für die Herzfrequenzmessung beim Sport

0 Kommentare

Egal ob Ausdauersportler oder Kraftsportler, heute gibt es zahlreiche Messdaten, welche wir mit Hilfe von sogenannten Wearables (Fitness Tracker, Smart Watch und Smartphone) aufzeichnen und auswerten können.

Wir überwachen uns selbst und das sogar im Schlaf und müssen uns von den elektronischen Helfern häufig vorwerfen lassen, unser Bewegungsziel nicht erreicht zu haben. Dabei liefert uns das Herz, immerhin der wichtigste Muskel im menschlichen Körper, wichtige Informationen. Die Aktivität unseres Herzmuskels in Ruhe und während körperlicher Belastung erlaubt uns, unsere sportlichen Aktivitäten effizient zu steuern und sämtliche Trainingsparameter an unsere individuellen Bedürfnisse anzupassen.

10 Gründe für die Herzfrequenzmessung beim Sport

    1. Überlastung vermeiden: Wenn Herz und Sportler gesund sind, spricht eigentlich nichts gegen das Training mit hoher Herzfrequenz. Sollte allerdings eine Herzerkrankung vorliegen, könnt Ihr von einer nützlichen Funktion der meisten Pulsuhren Gebrauch machen. Bei den meisten Pulsuhren kann eine Herzfrequenzobergrenze festgelegt werden. Auf Wunsch werdet Ihr dann sogar mit einem akustischen Signal gewarnt, solltet Ihr beim Training diese Grenze überschreiten.
    2. Den Puls immer im Blick: Die gemessene Herzfrequenz beim Training ist immer eine Momentaufnahme. Interessant wird es, wenn Ihr die Daten mit Erfahrungswerten von früheren Trainingseinheiten vergleicht. So könnt Ihr schnell erkennen, ob der Puls eher höher oder niedriger ist als sonst. Sehr erfahrende Sportler erkennen schon an einer erhöhten Herzfrequenz in Ruhe, ob sich z.B. eine Erkältung ankündigt.
    3. Training für mehr Körpergefühl: Indem Ihr Eure Herzfrequenz auf verschiedenen Intensitätsniveaus mit Eurem subjektiven Belastungsempfinden in Verbindung setzt, könnt Ihr noch genauer Auskunft über Euren Trainingszustand erlangen.
    4. Fortschritte auswerten und dokumentieren: Durch die Herzfrequenzmessung könnt Ihr bei jeder einzelnen Trainingseinheit sehen, ob Ihr Euch verbessert habt. Könnt Ihr mehr Leistung bei gleichem Puls bringen oder ist Euer Puls bei gleicher Leistung geringer, seid Ihr leistungsfähiger geworden.
    5. Effektiver trainieren: Um Eure Leistungsfähigkeit möglichst effektiv zu verbessern, solltet Ihr Euer Training regelmäßig variieren. Die Herzfrequenz ist ein hervorragender Indikator für die verschiedenen Trainingsbereiche.
    6. Optimale Trainingsintensität: Viele Sportler trainieren zu intensiv, obwohl sie eigentlich nur ihre Grundlagenausdauer verbessern möchten. Eine Sportuhr mit Herzfrequenzmessung zeigt Euch, ob Ihr Euch noch weiter bremsen solltet oder ob Ihr genau auf Kurs seid, Euer Trainingsziel zu erreichen.
    7. Richtig Regenerieren: Um optimale Trainingsresultate zu erzielen, ist eine gute Balance zwischen Training und Erholung wichtig. Während der Regenerationsphase wird das Training abgeschlossen, indem im Körper die gewünschten Anpassungsreaktionen stattfinden. Wenn Ihr Eure morgendliche Ruheherzfrequenz kennt, könnt Ihr an Erhöhungen dieses Wertes erkennen, ob Euer Körper noch etwas mehr Ruhe braucht.
    8. Motivation steigern: Anhand der Herzfrequenz erkennt Ihr schnell, ob Ihr Euren Trainingszustand verbessert habt. Das ist eine tolle Bestätigung Eures Trainingserfolgs und trägt zur Motivation bei.
    9. Unterforderung vermeiden: Ihr wundert Euch, warum Ihr trotz hohem Trainingsaufwand nicht fitter werdet? Bei vielen Sportlern ist die Trainingsintensität zu gering, um wirksam Trainingsreize zu setzen. Wenn Ihr Eure maximale Herzfrequenz kennt, könnt Ihr die verschiedenen Pulsbereiche ganz einfach errechnen.
    10. Perfekte Trainingsplanung: Egal welches Trainingsziel Ihr verfolgt, ob Ihr Regenerationsunterstützung, Grundlagenausdauer, Effizienzsteigerung oder Ausdauersteigerung bei hohem Tempo anstrebt, anhand der Herzfrequenz wisst Ihr immer, in welchem Trainingsbereich Ihr gerade einen Reiz gesetzt habt. Dadurch habt Ihr auch die Sicherheit, keinen Trainingsbereich zu vernachlässigen.

      Die Herzfrequenzzonen

      Die Herzfrequenzzonen

    10 Gründe für die Herzfrequenzmessung beim Sport: Fazit

    Zusätzlich zu Eurer Herzfrequenz sind die Signale, die Euch Euer Körper sendet, ein wichtiger Indikator zur Trainingssteuerung. Diesen Signalen solltet Ihr Beachtung schenken, auch wenn Ihr Eure Herzfrequenz aufzeichnet.

    Darüber hinaus ist das Herz jedes Sportlers einzigartig. Manche Menschen haben beim Sport immer eine sehr hohe oder sehr niedrige Herzfrequenz, obwohl sie kerngesund sind. Diesen Faktor solltet Ihr bei der Interpretation Eurer Herzfrequenzdaten unbedingt beachten.

    Ein ungewöhnliches Verhalten der Herzfrequenz kann allerdings auch krankheitsbedingt sein. Im Zweifel solltet Ihr Euren Arzt konsultieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.