Yoga und Krafttraining Perfekte Kombination für einen starken Körper

0 Kommentare

Yoga hat eine lange Tradition, deren Ursprung bis ins 7. Jahrhundert v. Chr. zurückreicht. Dass es auch heute in der modernen Fitness-Welt seinen festen Platz hat, liegt nicht zuletzt an seiner Vielseitigkeit und unkomplizierten Durchführung. Hier erfahrt Ihr, warum Yoga die ideale Ergänzung zum Krafttraining ist und wie es Euch hilft, noch stärker, flexibler und leistungsfähiger zu werden.

Ob Yoga gegen Rückenschmerzen, Yoga gegen Verspannungen oder Yoga gegen Depressionen im Internet und Fachmagazinen finden sich zahlreiche Beiträge, die die vielseitige Wirkung von Yoga unterstreichen. Und wie sieht´s in Kombination mit Bankdrücken, Power Lifts und Bizeps Curls aus?

  • Wie passen Krafttraining und Yoga zusammen?
  • Wie funktioniert Yoga?
  • Wofür ist Yoga gut?

Dank seines funktionellen Charakters bildet die „Fitness-Philosophie“ aus Indien zusammen mit Krafttraining das ideale Gespann, um maximale Kraft und Leistung zu erreichen und das Risiko von Verletzungen und Schmerzen zu minimieren. Hier 5 Gründe, die das belegen:

#1 Me, Myself & I – Yoga als Bodyweight Training

Das tolle am eigenen Körper? Kann man praktisch überall mit hinnehmen…Z.B. an den Strand.

Beim Yoga wird effektiv vom eigenen Körpergewicht Gebrauch gemacht. Dabei werden mehrere Muskelgruppen beansprucht, die Eure funktionelle Kraft und Muskelausdauer nachhaltig verbessern. Dazu gehören vor allem solche Muskeln, die die Rumpfstabilität erhöhen, wie jene im unteren Rücken, Becken oder Bauch. Ferner kann durch Yoga dem Muskelkater nach intensiven Krafteinheiten besser vorgebeugt werden, da es dazu beiträgt, dass sich Muskeln, Gelenke und Knochen schneller von der Belastung erholen. Ob daheim oder unterwegs: Mit dem eigenen Körper geht Yoga überall.

#2 Läuft ja wie geschmiert…

Krafttraining stärkt Muskeln und Bänder um die Gelenke herum und geben ihnen die Stabilität für die Belastungen des Alltags. Ein Zuviel davon kann aber auch zum Gegenteil führen: Schmerzende Gelenke. Hier kommt Yoga ins Spiel. Hierdurch wird die Produktion der sogenannten Synovia, auch „Gelenkschmiere“, angeregt, die sich wie ein Film über die Gelenke legt. Dadurch wird verhindert, das die Knochen aufeinander reiben. Zudem versorgt Synovia den Knorpel mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen.

#3 Immer schön locker bleiben

Der Schreibtisch, Geißel der Menschheit

Yoga ist eine der effektivsten Methoden, um Verspannungen in den Muskeln zu lösen, die häufig aus Bewegungsmangel resultieren, z.B. bei Menschen mit Schreibtisch-Jobs. Es beinhaltet statisches und dynamisches Stretching, um die Flexibilität im ganzen Körper zu erhöhen. Zudem können dadurch Einschränkungen des Bewegungsapparates, die durch intensives Krafttraining verursacht werden können, behandelt und die Bewegungsfreiheit wieder hergestellt werden. Wer von Euch also regelmäßig intensives Krafttraining betreibt, dem empfehlen wir, es auch mal mit Yoga zu probieren.

#4 Master Yoga brings balance to…

(Nur für den Fall, dass die Anspielung in der Überschrift nicht zieht…)

…Euren Körper. Es braucht nicht zwingend Gewichte, um ein effektives Core-Training durchzuführen und dem Körper so mehr Stabilität zu geben. Beim Yoga besteht ein Großteil der Bewegungen aus Balance-Training, das sich positiv auf Eure Körpermitte, Koordinationsfähigkeit, Ausdauer, Reaktionszeit und Euer allgemeines Körperbewusstsein auswirkt. Dies führt insgesamt zu einer Verbesserung Eurer Bewegungseffizienz, so dass Ihr künftig die gleiche Menge an Kraft mit weniger Aufwand erreichen könnt.

#5 Langatmigkeit

Ein Sprichwort besagt: Die Gesundheit ist wie das Salz: Man bemerkt nur, wenn es fehlt. Ähnlich verhält es sich häufig mit der richtigen Atmung. Von Vielen vernachlässigt, hat die richtige Atemtechnik großen Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit. Diese steht beim Yoga immer im Fokus. Hier liegt die Konzentration auf regelmäßigem tiefen Ein- und Ausatmen, um die Lungenkapazität in vollem Umfang ausnutzen zu können. Für Euer Krafttraining bedeutet das einen längeren Atem für noch mehr Wiederholungen. Wenn Ihr denkt, der nächste Lift wird definitiv der letzte sein…ein tiefer Atemzug kann noch mal die letzten Kräfte mobilisieren.

In unserem Artikel „Yoga ohne Esoterik“ haben wir Euch eine kleine Auswahl an beliebten Yoga-Arten aufgeführt. Schaut doch mal rein!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.