Kleine Motivationshilfe nötig? Wir bezahlen Euch fürs Abnehmen "Kilos gegen Bares" zahlt sich aus: ein kleiner Rückblick auf 5 Jahre unserer Filialaktion

0 Kommentare

Jedes Jahr das gleiche Theater: die einen machen Vorsätze, die anderen können es nicht mehr hören. Das liegt vor allem daran, dass viele Menschen einfach die Vorsätze des Vorjahres wiederholen. Wieso? Weil die Motivation, den Vorsatz einzuhalten, meist schon in der ersten Januarwoche verpufft, man sich am Ende aber wieder sagt: Nächstes Jahr wird das besser.

Mit der Motivation ist das ja eh so ein Knackpunkt. Jeder hat andere Motivationen: Geld, Macht, Hunger, Sex, Neugier, Überleben etc.. Einige davon sind angeboren, einige erlernt. „Mehr Sport machen“ oder „Gesünder leben“ sind keine Motivationen, das sind irgendwelche diffusen Vorsätze. Es sei denn, man hat diese Punkte schon so verinnerlicht, dass man sie sowieso schon um ihrer selbst willen tut. Aber dann würde man das ja nicht mehr als Vorsatz formulieren. Richtig? Richtig.

Versteht mich da nicht falsch: Sport macht durchaus Spaß. Nur eben der Anfang ist nicht immer ganz ohne, insbesondere am Anfang des Jahres. Wenn man da den Fehler macht, sich in ein Fitness-Studio zu verlaufen, vergeht einem die Lust an Sport in der Regel innerhalb von Sekunden. Unüberschaubare Mengen schwitzender Menschen, Schlange stehen vorm Gerät, dieser Geruch und Körperkontakt nicht ausgeschlossen. Schwitzende Körper sollten sich nicht berühren, nicht in der Öffentlichkeit zumindest.

Das ist sicherlich einer der Gründe, warum das mit dem „mehr Sport“ nicht klappt. Ein anderer – zumindest ist das bei mir so – ist, dass hinter den Vorsätzen oft nur ganz vage Motivationen stehen, wenn überhaupt. Es ist nämlich sehr viel einfacher, einen Vorsatz einzuhalten, wenn man weiß, was man davon hat, z.B. Geld. Und hier kommt unsere Filialaktion Kilo gegen Bares in Spiel. Da kann man nämlich bares Geld verdienen fürs Abnehmen. Und das funktioniert so:

Was ist Kilos-gegen-Bares?

Die Aktion “Kilos-gegen-Bares” läuft jedes Jahr im Januar in den Sport-Tiedje-, Fitshop- und T-Fitness-Filialen. Dabei kann sich jeder, der bei uns ein Fitnessgerät kauft, einmal von uns wiegen lassen, wir notieren das und bieten dem Käufer an, sich innerhalb von drei Monaten nach dem Kauf ein zweites Mal wiegen zu lassen. Für jedes Kilogramm Körpergewicht, das Er oder Sie dann verloren haben, gibt es 1% des Kaufpreises zurück – bar auf die Hand. Das können einige Hundert Euro werden, wie uns die letzten Jahre gezeigt haben.

Dieses Jahr konnten wir im April beim zweiten Wiegen feststellen, dass die Kunden, die zurückgekommen sind, zusammen 2.800 kg abgenommen haben. Setzt man diese Zahl ins Verhältnis zur deutschen Bevölkerung, die übergewichtig ist, kommt übrigens die oben genannte Zahl heraus. Die Kunden aus dem Januar, die zum zweiten Wiegen im April zurückgekommen sind, haben übrigens durchschnittlich über 110 Euro bekommen. Der Top-Verlierer und damit Spitzen-Verdiener hat sogar über 600 Euro ausgezahlt bekommen.

Einige Fakten zum Schmunzeln

Über den Daumen gepeilt muss man ca. 7.000 kcal zusätzlich verbrennen, um einen Kilo Körperfett loszuwerden. Das heißt, die KGB-Teilnehmer haben 20.000.000 kcal zusätzlich verbrannt. Das kann man wiederum in Nahrung zurückrechnen. So haben sich unsere Teilnehmer folgendes abtrainiert:

  • 66.000 Cheeseburger
  • 225.000 Äpfel
  • oder 11.200 Pakete Butter

In den fünf Jahren, die diese Aktion schon läuft, haben unsere Kunden übrigens zusammen schon über 13.000 kg abgenommen.

2017 Gesamt
Gewichtsverlust aller Teilnehmer 2.828 kg 13.165 kg
Vebrannte Kalorien (ca. 7000kcal je Kg) 19.796.000 kcal 92.155.000 kcal
Maximaler Gewichtsverlust & Ersparnis 23,0 kg | 640,00 € 34,20 kg | 830,07 €
Ausbezahlter Betrag an alle Teilnehmer 42.978,00 € über 153.000,00 €
ø-Rabatt in € pro Teilnehmer 112,80 € 125,29 €
ø-Rabatt in % pro Teilnehmer 10,23% 11,58%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.